Gelesen: “Elya 3: Das Licht der Finsternis” von Dana Müller-Braun

Achtung:
Dies ist Teil 3 der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2024 KB
Verlag: Impress (3. Januar 2019)
Seitenzahl der Printausgabe: 442 Seiten
Sprache: Deutsch

**Bündnis mit den Flammen**
Ein Jahr befindet sich Elya nun schon in der trostlosen neuen Welt voller Dunkelheit. Ohne ihre Freunde und besonders ohne Levyn, der als schwarzer Drache ihr Gegenstück, die andere Hälfte ihres Herzens, bildet. Ein Jahr voller Einsamkeit, Reue und Sehnsucht. Doch dann taucht plötzlich Belamy auf, ein Pirat, der einst Teil der Welt des Mondes war und sie daran erinnert, dass es sich lohnt für ihre Freunde und das, was sie verloren hat, zu kämpfen. Er sorgt dafür, dass Levyn und die anderen den Weg zu ihr finden, sodass sie zusammen mit Elya für eine gemeinsame Zukunft in den Kampf ziehen können. Doch die vergangene Zeit hat eine scheinbar unüberwindbare Kluft zwischen Elya und ihre Freunde geschlagen, die es zunächst zu überwinden gilt…
(Quelle: Impress)

Bereits die ersten beiden Teile der Reihe von Dana Müller-Braun konnten mich sehr gut unterhalten. Nun stand mit „Elya 3: Das Licht der Finsternis“ der letzte Teil der Reihe auf meinem Leseplan und ich war richtig gespannt darauf was mich hier erwarten würde.
Das Cover passt ganz wunderbar zu den beiden Vorgängern und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich dann auch flott mit dem Lesen begonnen.

Es ist so toll, dass man die Charaktere auch ein letztes Mal auf ihrem Weg begleiten kann. Ich empfand sie alle als sehr gut dargestellt und passend. Sie haben sich alle weiterentwickelt und die Handlungen sind nachvollziehbar.
Es gibt hier nochmals ein Wiedersehen mit Elya und auch Belamy. Und dann ist da auch noch Lynn. Es ist fast schon als kehrt man zu Freunden zurück. Sie alle sind sehr gut ausgearbeitet und ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.

Daneben gibt es noch einige andere Charaktere, die sich alle stimmig ins Geschehen einfügen. Die Autorin hat es einfach geschafft hier eine perfekte Mischung zu schaffen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich so herrlich leicht lesen. Ich bin wieder einmal förmlich durch die Seiten geflogen, habe gar nicht bemerkt wie sie an mit vorbeigingen.
Die Handlung schließt an Band 2 an. Es ist auch in meinen Augen notwendig die Vorgänger gelesen zu haben, damit man hier gut folgen kann.
Und es geht hier echt spannend zu. Zum Teil überschlagen sich die Ereignisse, es passiert so viel, immer wieder tauchen noch neue Dinge auf. Es ist so eine tolle Welt, die hier von der Autorin erschaffen wurde. Es gibt einige Ortswechsel, die für mich persönlich absolut stimmig waren. Sie passen hier vollkommen rein, es ergibt alles einen Sinn. Langeweile kommt hier mit Sicherheit nicht auf.

Das Ende ist dann ein absoluter Showdown, der wirklich richtig gelungen ist. Ich empfand den Schluss als richtig passend, nicht nur für Band 3 sondern auch für die Trilogie. Für mich ist dieser Schluss stimmig und rundmachend.

Kurz gesagt ist „Elya 3: Das Licht der Finsternis“ von Dana Müller-Braun ein richtig gut gelungenes Finale der Trilogie, das mich vollkommen gefangen nehmen konnte.
Charaktere, die ich lieb gewonnen habe und deren Entwicklungen sehr gut nachvollziehbar sind, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und auch abwechslungsreich empfunden habe, haben mir ganz wunderbare Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich zu empfehlen!