Gelesen: “Tochter des Schnees (True Tales 1)” von Veronika Rothe

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1051 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 263 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (31. Januar 2019)
Sprache: Deutsch

Eine außergewöhnliche Märchenadaption!
**Über die Magie von Schnee und Eis**
Seit Jahrhunderten umschließt ein magischer Bann das Winterreich und hält die junge Holle darin gefangen. Erst als Marie, ein Menschenmädchen, durch einen Zauber zu ihr gelangt, scheinen die Gesetze ihrer Welt nicht mehr zu gelten. Doch Marie ist alles andere als begeistert, von ihrem Verlobten getrennt worden zu sein. Um ihr Heimweh zu lindern, gewährt Holle ihr einen Blick auf ihre Liebsten. Womit Holle nicht rechnet, ist die Sehnsucht, die Maries unglaublich attraktiver Bruder bei ihr selbst auslöst. Sie weiß nicht, dass er bereits nach einem Weg in ihr Reich sucht – und dass er Holle für das Verschwinden seiner Schwester verantwortlich macht…
(Quelle: Dark Diamonds)

Von Veronika Rothe hatte ich bereits etwas gelesen. Nun ist mit „Tochter des Schnees“ der erste Teil ihrer „True Tales“ – Reihe erschienen und ich war sehr gespannt auf das, was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover gefiel mir richtig gut und der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht. Daher habe ich das Buch auch flott geladen und dann ging es los.

Die hier auftauchenden Charaktere sind der Autorin richtig gelungen. Ich empfand sie alle als vorstellbar und glaubhaft ausgearbeitet, ich konnte die Handlungen auch gut verstehen.
Holle ist wirklich toll. Sie wirkt so unschuldig und rein, doch das wird ihr irgendwie auch zum Verhängnis. Sie weiß zu wenig und genau das brachte mich auch immer wieder zum Staunen.
Dann lernt man als Leser noch Karl kennen. Er ist ziemlich gemein aber mir gefiel er trotzdem sehr gut. Er ist ein gutes Gegenstück zu Holle.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich richtig gut lesen. Sie hat ihren ganz eigenen Touch, der den Leser ganz einfach in den Bann der Geschichte zieht.
Die Handlung ist absolut top. Den Leser erwartet hier eine Märchenadaption, die wirklich richtig gut ist. Es geht hier sehr spannend zu, hinzu kommen viele magische Momente und man wird als Leser mit jedem Wort mehr ins Geschehen hineingezogen. Diese ganz eigene Variante des Märchens Frau Holle ist echt wirklich super. Es passieren hier einige unvorhersehbare Dinge, es gibt Überraschungen und als Leser weiß man eigentlich nie wirklich wohin es alles führen soll.

Das Ende macht richtig neugierig auf den zweiten Teil. Es kommt viel zu schnell und ich hoffe nun inständig Teil 2 lässt nicht allzu lange auf sich warten.

Abschließend gesagt ist „Tochter des Schnees“ von Veronika Rothe ein richtig gelungener Auftakt der „True Tales“ – Reihe der Autorin.
Interessante, sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssig zu lesender mitreißender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als märchenhaft und sehr spannend empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.