Gelesen: “In guten wie in schlechten Tagen” von Tayari Jones

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Arche Literatur Verlag AG (28. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3716027766
ISBN-13: 978-3716027769

Die Geschichte von zwei jungen Menschen, die sich finden, heiraten – und erfahren, dass nichts im Leben so stark und zugleich so zerbrechlich ist wie wahre Liebe.
Eine junge Frau und ein junger Mann verlieben sich. Celestial steht vor ihrem Durchbruch als Künstlerin; Roy ist ein erfolgreicher Handelsvertreter, auf dem besten Weg, Karriere zu machen. Celestial und Roy beschließen, das Leben gemeinsam zu meistern. Sie heiraten. Ihre Liebe ist wahr und die Zukunft eine große Verheißung. Doch dann trifft sie wie aus dem Nichts ein Urteilsspruch, der Roy für Jahre ins Gefängnis bringt. Die beiden beschließen, sich nicht auseinanderbringen zu lassen und die schwere Zeit zu meistern. Aber sie müssen erkennen, dass das Leben sie mit einem unlösbaren Rätsel auf die Probe stellt: Wie kann Liebe so groß, so wahr – und doch so zerbrechlich sein?
(Quelle: Arche Verlag)

Der Roman „In guten wie in schlechten Tagen“ stammt von der Autorin Tayari Jones. Ich wurde hier ganz besonders von dem Cover angesprochen. Aber auch der Klappentext machte mich am Ende neugierig und so habe ich auch flott mit dem Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hat die Autorin richtig gut gezeichnet. Sie alle sind wirklich toll dargestellt, wirkten auf mich glaubhaft und gut vorstellbar.
Die Protagonisten hier sind Celestial und Roy. Ein jungen Paar dem das Schicksal leider nicht so wohl gesonnen ist. Sie stammen aus vollkommen unterschiedlichen Welten und doch führt sie die Zeit zusammen. Celestial ist eine junge Frau, die bisher immer bekam was sie wollte. Roy hingegen muss ins Gefängnis. Auch er ist sehr realistisch ausgearbeitet und als Leser kann man seine Handlungen auch gut nachvollziehen.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die diesen Roman besonders machen. Auch die Nebencharaktere, wie Andrew oder auch Roys Eltern passen ganz wunderbar in diesen Roman hier hinein.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und angenehm zu lesen. Ich bin gut ins Geschehen hineingekommen und konnte flüssig folgen. Man kann als Lesersehr gut folgen und auch alles gut nachvollziehen und verstehen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen der Protagonisten. Somit ist man als Leser auch immer nah an ihnen dran und bekommt einen guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt.
Die Handlung hat mich wirklich berührt und begeistert. Es geht zum einen um die Liebe. Man kann die Gefühle und Emotionen richtig gut nachempfinden, kann sie selbst schon fast fühlen. Doch dieses Buch ist so viel mehr, es geht viel tiefer und greift auch gesellschaftskritische Themen auf. So hat die Autorin auch die Diskriminierung gegenüber farbiger Menschen mit einfließen lassen. Das bringt Spannung ins Buch hinein und als Leser will man wissen wie sich alles weiterentwickelt.

Das Ende kommt dann doch irgendwie anders als man es vielleicht erwartet. Es ist nicht unbedingt ein Happy End, es zeigt aber Hoffnung und Zuversicht und passt richtig gut zur Gesamtgeschichte. Es schließt sie ab, macht rund und es berührt auch.

Zusammengefasst gesagt ist „In guten wie in schlechten Tagen“ von Tayari Jones ein Roman, der mich ganz besonders berührt hat.
Authentische, sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger sehr gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional, dramatisch, spannend und eben auch gesellschaftskritisch empfunden habe, habe mir wunderbare Lesestunden beschert und mich echt überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.