[Werbung] Interview mit Melanie Reichert [“Killing Passion: Angus”]

Es ist noch gar nicht so lange her, da ist “Kiling Passion: Angus” von Melanie Reichert bei Romance Edition erscheinen. Ich darf euch heute die Autorin ein wenig genauer vorstellen. Und wie geht das besser … als mit einem Interview.

Hallo liebe Melanie,

ich freu mich, dass ich dir für unsere Blogtour ein paar Fragen stellen darf.

(© Melanie Reichert)

Wie geht es dir denn aktuell so?
Momentan geht es mir super. Die erste Veröffentlichung ist etwas ganz Besonderes – vermutlich wie alle folgenden auch. Doch ganz ehrlich? Ich bin wahnsinnig aufgeregt, aber mindestens auch genauso glücklich.

Es soll ja Leser geben, die dich noch nicht kennen. Magst du dich bitte mit 3 Positiven und 3 Negativen Eigenschaften kurz vorstellen? Was muss man unbedingt über dich wissen?
Ich bin mir ziemlich sicher, dass mich viele noch nicht kennen, immerhin ist “Killing Passion” mein Debüt ;-). Puh, Selbstreflexion … darin bin ich wirklich eine Niete. Zählt das schon als erste negative Eigenschaft? Ich bin ein Mensch, der keine Geduld hat. Das würde ich sowohl positiv als auch negativ sehen. Es hat oft dazu beigetragen, dass ich Dinge nicht zerdacht, sondern sie einfach umgesetzt habe. Ich würde mich selbst als zielstrebig bezeichnen. Wenn ich mir einmal ein Ziel gesetzt habe, dann verfolge ich dieses auch eisern (zählt nicht für Diäten :-P). Was man über mich wissen sollte: Mit Kaffee und Büchern kann man mich glücklich machen! Ich bin ein absoluter Kaffeejunkie und liebe es, in fremde Welten einzutauchen.

Kommen wir zu deinem Debüt „Killing Passion: Angus“ …  Was ging dir durch den Kopf als du das erste Mal erfahren hast, dein Buch wird veröffentlicht?
Vermutlich waren das so viele Gedanken gleichzeitig, dass ich sie jetzt hier gar nicht mehr zusammenfassen kann. Ich weiß noch, dass ich erst mal sprachlos war, dann geheult habe und anschließend meinen Mann aus dem Bett geworfen habe, um ihm die frohe Nachricht zu verkünden. Ich war stolz, aufgeregt, ungläubig, aufgekratzt und wuselig zugleich – ein wirklich krasses Gefühl. Dafür sollte es einen Namen geben, wie ich finde ;-).

Für ganz Ungeduldige, magst du vielleicht kurz zusammenfassen worum es in deinem Roman geht? Warum sollte man ausgerechnet deinen Roman unbedingt lesen?
In “Killing Passion” geht es um den charismatischen Angus, der der älteste Sohn der McKenna-Dynastie ist. Seine Familie besitzt eine Whiskey-Destille. Zumindest nach außen hin. Im Hintergrund lenken sie die Geschäfte innerhalb New Clovertons, wie es ihnen beliebt. Als er dann die toughe Pathologin Teagan Forrester trifft, muss er allerdings feststellen, dass er nicht alles und jeden beeinflussen kann. Ich glaube, der Leitsatz “Man kann sich an das Gesetz halten oder es selbst in die Hand nehmen” passt schon ganz gut zu meinem Roman. Er ist lesenswert, weil ich den Fokus auf authentische Charaktere gelegt habe. Durch das Setting ist er etwas düsterer angelegt, trotzdem habe ich Zutaten wie Humor, Spannung, Action und Erotik nicht zu kurz kommen lassen – die Mischung macht es ;-).

Wie kam dir die Idee zu dem Buch? Und wie lange hast du insgesamt daran geschrieben (also von der ersten Idee bis zum fertigen Buch)?
Die Idee zur Reihe habe ich an einem Wochenendes ausgearbeitet. Wie sie mir genau kam, kann ich gar nicht mehr sagen. Mich überfallen Ideen meist aus dem Nichts heraus. Es läuft ein Song, zu dem ich mir eine Szene vorstellen kann, ich rieche frisch Gebackenes und befinde mich gedanklich plötzlich in einem Café, ich schnappe Gesprächsfetzen in einem Einkaufszentrum auf und da steht dann mein nächster Protagonist.
Geschrieben habe ich die Rohfassung tatsächlich innerhalb von zwei Wochen. Es war wie ein Rausch. Ich hatte Angus und Teagan ganz klar vor Augen und habe mich von ihnen durch ihre Geschichte führen lassen. Manche Szenen sind so schnell aus mir herausgeflossen, dass meine Finger mit dem Tippen gar nicht mehr nachkamen.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Romance Edition? Hast du ganz dir ganz gezielt diesen Verlag ausgesucht oder war es am Ende dann doch eher Zufall?
Es war schon sehr gezielt, da ich für Romance Edition auch freiberuflich im Bereich Lektorat tätig bin. Ich wusste, dass meine Geschichte dort super aufgehoben wäre und habe mein Konzept der Verlegerin vorgestellt. Tja, das Ergebnis könnt ihr nun in Händen halten ;-).

Wie viel Melanie Reichert steckt in deinen Charakteren? Und was macht sie im Besonderen aus?
In Teagan stecken sicherlich einige Charakterzüge von mir. Mein Mann – der alles als Erster lesen darf – sagt mir immer wieder, dass diese oder jene Person die gleichen Verhaltensweisen wie ich an den Tag legt. Das trifft aber auf alle meine Geschichten zu. Bei manchen setze ich es gezielt ein, bei anderen ist es dann am Ende einfach so.

Man kann sich an das Gesetz halten. Oder es einfach selbst in die Hand nehmen …
Angus ist der älteste Sohn des McKenna-Clans und gehört damit nicht nur einer alten Whiskey-Dynastie an, sondern auch der einflussreichsten Familie New Clovertons, was ihm eine gewisse Verantwortung auferlegt. Neben seiner Leidenschaft für Schusswaffen und Pecan-Pies, kann er auch schönen Frauen nur selten widerstehen. Als er die toughe Pathologin Teagan kennenlernt, muss er jedoch zum ersten Mal spüren, was es bedeutet, nicht alles haben zu können, was er begehrt. Diese verfluchte Anziehung bringt ihm allerdings in mehr als nur einer Hinsicht Probleme ein, denn Teagan gerät zwischen die Fronten einer alten Familienfehde und Angus muss zwischen Herz und Verstand entscheiden …
(Quelle: Romance Edition)

Mehr Informationen / Meine Rezension / Leseprobe

Würdest du mit deinen Charakteren tauschen und ihr Leben erleben wollen?
Diese Frage habe ich mir tatsächlich auch schon selbst gestellt. Ich denke, dass mir der Ausflug während des Schreibens an sich reicht. Solange ich deren Geschichte niederschreibe, bin ich ja quasi mittendrin. Natürlich gibt es den ein oder anderen Charakter, mit dem ich gerne mal eine Woche tauschen würde, aber prinzipiell bin ich mit meinem Leben schon sehr zufrieden.

Kommen wir zu einer Frage, die du sicherlich schon tausendfach gestellt bekommen hast … ich stelle sie trotzdem … Wie bist du zum Schreiben gekommen? Kam das einfach so oder gab es da einen bestimmten Auslöser?
Tatsächlich kam das einfach so. Als Kind habe ich mich immer als Schriftstellerin gesehen und auch wahnsinnig viel gelesen (was sich bis heute durchgezogen hat). Irgendwann wurde man dann erwachsen und hat etwas “Vernünftiges” gelernt. Aber das Schreiben hat mich nie ganz losgelassen. Ich habe immer wieder Texte für die Schublade produziert, weil ich bestimmte Gefühle oder Szenerien beschreiben wollte, die mich nicht losgelassen haben. Bei “Killing Passion” war es dann so, wie ich es oben schon beschrieben habe: einfach machen, weniger zerdenken ;-).

Wenn du schreibst, wie gehst du da vor? Plottest du alles genau durch oder schreibst du eher direkt drauf los? Hast du dabei Rituale oder Ähnliches?
Ich plotte nicht wirklich gerne, weil ich mich dadurch eingeengt fühle, aber ganz ohne geht es natürlich nicht. Ich weiß, wo ich hin möchte, und habe die Charaktere skizziert, bevor ich loslege. Was in den einzelnen Szenen passiert, ist dann aber spontan. Ich lasse mich da gerne von den Gefühlen leiten, die ich selbst in diesem Moment empfinde, und versuche mich in die Personen hineinzuversetzen. Warum handeln sie jetzt so? Was haben sie in der Vergangenheit durchgemacht? Wie ist die Stimmung gerade? Ich würde eher sagen, dass ich ein intuitiver Schreiber bin.

Ein ganz normaler Tag in deinem Leben, wie müssen wir uns diesen so vorstellen?
Oh weh. Ich muss gerade lachen, nur damit ihr das wisst ;-). Also prinzipiell bin ich ein Mensch, der alles durchplant. Ich habe meine Wochen- und Tageslisten mit Aufgaben, die ich erledigen muss, und meine Ziele klar definiert. So weit in der Theorie. Praktisch ist jeder Tag eine Überraschung. Nach dem Aufstehen brauche ich erst mal meinen Kaffee, vorher geht gar nichts. Dann wandere ich an den PC, checke meine Social-Media-Kanäle sowie E-Mails und anschließend geht es los. Wenn ich gerade in einer Schreibphase bin, wird geschrieben, ansonsten kümmere ich mich um die Aufträge, die ich als freiberufliche Lektorin angenommen habe. Nebenbei wird dann noch gekocht sowie der Haushalt oder tausend andere Dinge erledigt, die gerade anfallen. Die Tage sind meistens lang, aber dafür umso spannender :-).

Wie entspannst du dich neben dem Schreiben?
Vor einem Jahr etwa habe ich ein altes Hobby reaktiviert: das Häkeln. Hierbei kann ich während des Schreibens wunderbar abschalten, aber auch über Szenen und Handlungsstränge nachdenken.

Ich habe gelesen, du backst gerne. Hast du ein Lieblingsrezept?
Ja, das ist richtig. Es gibt so viele wunderbare Rezepte, dass ich keins konkret benennen könnte. Zur Weihnachtszeit habe ich am liebsten Butterplätzchen, aber auch Gewürzkuchen lässt mein Herz höher schlagen.

Du lektorierst/korrigierst ja auch. Wie schaffst du das neben dem Schreiben? Ist das nicht stressig das alles unter einen Hut zu bringen?
Ich könnte jetzt behaupten, dass es nicht so wäre, aber das wäre gelogen. Während ich schreibe, kann ich keine Aufträge im Lektorat erledigen, da würde mich die zu bearbeitende Geschichte viel zu sehr beeinflussen. Deshalb muss ich die beiden Betätigungsfelder strikt trennen. Das ist auch der Grund, warum meine eigenen Romane meist in einer intensiven Schreibsession entstehen. Ich überlege mir vorher, wie lang ich etwa brauchen werde, und dann wird diese Zeit für meine Projekte geblockt. Ich mag dieses intensive Eintauchen in meine erdachte Welt, weil ich mich so den Charakteren näher fühle. In den übrigen Wochen platziere ich dann die Aufträge fürs Lektorat/Korrektorat. Momentan funktioniert das ganz gut.

Stell dir vor dein Buch würde verfilmt werden und du dürftest bei den Schauspielern mitreden. Wen würdest du wählen?
Diese Frage habe ich tatsächlich schon mal gestellt bekommen und ich bin noch immer genauso ratlos wie beim ersten Mal. Für Teagan könnte ich mir Emilia Clarke sehr gut vorstellen, bei der männlichen Besetzung würde ich mich überraschen lassen ;-).

Lass uns doch mal ein wenig in die Zukunft schauen. Was erwartet deine Leser denn so? Darfst du schon was verraten?
Im Sommer wird ein Young-Adult-Projekt bei Hippomonte Publishing erscheinen, das für mich eine absolute Herzensgeschichte darstellt. Ich liebe meine drei (ja, drei!) Protagonisten wahnsinnig und habe nach dem Schreiben einen wahren Trennungsschmerz empfunden. Ansonsten probiere ich gerade etwas ganz anderes aus, das ich euch Anfang März präsentieren werde: einen Fantasy-Episoden-Roman. Diesen werde ich als Selfpublisherin herausbringen.

Bevor wir zum Ende kommen hast du nun das Wort … was wolltest du deinen Lesern gerne sagen?
Für mich ist das ja alles neu und wahnsinnig aufregend. Daher möchte ich einfach mal allen danke sagen, die mich bisher unterstützt haben – mit Rezensionen, Beiträgen oder Markierungen – und auch in Zukunft meine Bücher lesen möchten. Danke, dass ich dank euch meinen Traum leben kann. Das bedeutet mir wahnsinnig viel!

Liebe Melanie, ich danke dir für deine Zeit und deine Antworten :-).

***************************

Das Gewinnspiel

=> 5x je ein Buch »Killing Passion« von Melanie Reichert in Print, Block und Lesezeichen <=

Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet einfach jeden Tag die jeweilige Frage.

Das Gewinnspiel läuft vom 25.02. – 03.03.2019!

Gewinnspielveranstalter ist die Netzwerk Agentur Bookmark.

Ausgelost wird dann am 04.03.2019!
Die Gewinner stehen dann im Tourplan, wo ihr auch alle anderen Stationen nachlesen könnt.

Tagesfrage

Ich habe euch oben die Leseprobe verlinkt.
Wie ist denn euer erster Eindruck? Wie könnte es eurer Meinung nach weitergehen?
Bitte beschreibt eure Gedanken kurz in 2-3 Sätzen!

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden!

7 thoughts on “[Werbung] Interview mit Melanie Reichert [“Killing Passion: Angus”]

  1. Hallo,

    vielen Dank für das tolle Interview 🙂

    Habe mir heute mal die Leseprobe durchgelesen und…..das geht ja schon gut los!!! Ich weiß gerade nicht, ob ich Angus mag ? Warum tötet er Bernadette ? Das ist sehr mysteriös.
    Teagan mag ich ☺ Aber warum muss die Tote so schnell abgehandelt werden? Das ist sehr verdächtig. Ich denke ja, das Teagan selber nachforschen wird und sich vielleicht dadurch in Gefahr bringt.

    Liebe Grüße
    Anna

  2. Mir hat die Leseprobe sehr gut gefallen. Echt toll geschrieben, mit richtig interessanten Charakteren. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte weiter geht.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  3. Guten Morgen,
    die Leseprobe finde ich total super.
    Der Einstieg war schon gleich sehr spannend auch die Protagonisten mit ihren Charakteren.
    Bin auch der Meinung das Teagun selbst heraus finden möchte. Bin gespannt wie es weiter geht
    Liebe Grüße

  4. Hey 🙂
    Der Anfang klingt spannend. So eine Kombi hab ich auch noch nicht gelesen. Erst erotisch und dann tödlich. Interessante Mischung. Angus ist anders … Er macht auf jeden Fall neugierig und Teagan scheint ganz sympathisch zu sein. Aber was hat es mit dem Tod auf sich?

    Liebe Grüße
    Ramona

  5. Bin gespannt was rauskommt warum er sie erschossen hat ?
    Sein Typ verspricht was sehr interessantes.
    Aber auch Teagan hat was interessiert an sich ?

  6. Hallo,

    ich finde die Mischung total spannend, wie es los geht und hätte damit überhaupt nicht gerechnet. Die Figuren finde ich sehr interessant und ich kann mir überhaupt noch nicht vorstellen wohin das alles führen könnte. Das macht es ja so spannend. 😉

    LG
    SaBine

  7. Die Leseprobe liest sich schon mal sehr gut und hat mir gut gefallen. Ich bin gespannt auf Teagan und was weiterhin passiert. Klingt auf jeden Fall schon ziemlich spannend.

    LG Steffi

Comments are closed.