Gelesen: “Die Reise des weißen Bären” von Susan Fletcher

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Woow Books (28. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 396177031X
ISBN-13: 978-3961770311
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 12 Jahre

Norwegen, Anfang des 13. Jahrhunderts: Der 12-jährige Arthur ist von zu Hause weggelaufen. Durch Zufall erhält er in der Stadt Bergen einen besonderen Auftrag: Er soll sich um einen Eisbären kümmern, der auf einem Segelschiff nach London transportiert wird – und der als Geschenk des norwegischen Königs an den König von England gedacht ist. Arthur ahnt nicht, worauf er sich einlässt – es ist der Beginn einer Reise voller Abenteuer! Mitten auf der Nordsee wird das Schiff nicht nur von Piraten angegriffen, sondern es gerät auch in einen Sturm. Und immer ist es der weiße Bär, auf dessen Hilfe Arthur selbst in größter Gefahr zählen kann und dem er am liebsten die Freiheit schenken würde …
(Quelle: Woow Books)

Bisher war mir die Autorin Susan Fletcher noch vollkommen unbekannt. Nun hatte ich die Möglichkeit ihr Kinderbuch „Die Reise des weißen Bären“ zu lesen und entsprechend gespannt war ich auf die Geschichte hier.
Das Cover und die Aufmachung des Buches gefielen mir ausgesprochen gut. Ja und der Klappentext machte mich sehr neugierig auf das, was mich hier wohl erwarten würde. Daher habe ich dann auch flott gelesen.

Mit ihren Charakteren hat die Autorin hier ein tolles Händchen bewiesen. Jeder von ihnen ist vorstellbar und die Handlungen sind gut zu verstehen.
Arthur ist ein 12-jähriger Junge, der das Herz genau am richtigen Fleck hat. Er kümmert sich so hingebungsvoll um den Eisbären, da geht dem Leser wirklich das Herz aus. Ich habe ihn wirklich sehr ins Herz geschlossen, von seiner aufgeweckten und liebenswerten Art her.
Auch der Eisbär zählt zu den Charakteren. Arthur und ihn verbindet etwas Magisches. Es war so schön zu lesen wie diese Freundschaft auch widrige Zeiten ohne Probleme übersteht, wie die beiden immer mehr zu einer Einheit gewachsen sind.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und richtig gut zu lesen. Man kommt als Leser wirklich sehr gut ins Geschehen hinein, kann allem ohne Probleme folgen und auch alles nachvollziehen und verstehen.
Die Handlung selbst ist wirklich sehr schön erzählt. Man wird als Leser gefesselt, verfolgt gebannt den Weg von Arthur und dem Eisbären. Diese Reise ist spannend gehalten, es ist ein richtiges Abenteuer und zudem spielt eben auch die Freundschaft eine große Rolle. Die Autorin bringt dies alles sehr gut zum Leser, zeigt auch auf das Tierliebe etwas Wunderbares ist und das es sich auch lohnt hilfsbereit zu sein.
Im Geschehen gibt es durchaus auch ein paar unvorhersehbare Dinge, die man als Leser nicht kommen sieht.
Die Zeit in der das Geschehen spielt empfand ich persönlich als richtig gut gewählt. Und die Kulisse ist toll. Hier wird alles gut beschrieben, man kann es sich gut vorstellen und fühlt sich schon auch als Teil des Ganzen.

Das Ende ist in meinen Augen gelungen. Man wird als Leser zufriedengestellt aus dem Geschehen entlassen, es ist alles rund und abgeschlossen.

Kurz gesagt ist „Die Reise des weißen Bären“ von Susan Fletcher ein richtig schönes Kinderbuch, das dem Leser auch eine Botschaft vermitteln kann.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und sehr abenteuerlich gehalten fand und in der es um Themen wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft und eben auch Tierliebe geht, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich von sich überzeugt.
Wirklich lesenswert!