Gelesen: „Staat X: Wir haben die Macht!“ von Carolin Wahl

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Loewe (11. März 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3743202301
ISBN-13: 978-3743202306
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Zwei Jahre lang haben die Schüler auf Staat X, das große Schulprojekt, hingearbeitet. Jetzt werden die Türen geschlossen. Die Lehrer ziehen sich zurück. Wer bekommt die begehrten Posten in der Politik, in der Justiz und in der Wirtschaft?
Adrian, Melina, Vincent und Lara freuen sich darauf, ihre Rollen einzunehmen, jeder von ihnen mit einer ganz eigenen Sicht auf Staat X. Doch schon bald beginnt es, hinter den Kulissen zu brodeln: Wer hat die wahre Macht über die Geschäfte und Unternehmen? Wer wagt es, die Grenzen zu überschreiten? Als einige Schüler merken, wie leicht die Kontrollinstanzen zu hintergehen sind, nimmt eine bedrohliche Kettenreaktion ihren Lauf …
(Quelle: Loewe Verlag)

Von der Autorin Carolin Wahl habe ich bereits einen anderen Roman gelesen und damals auch für wirklich gut befunden. Nun durfte ich „Staat X: Wir haben die Macht!“ aus ihrer Feder lesen und entsprechend war ich auch wirklich sehr gespannt auf dieses Buch.
Das Cover macht auf jeden Fall neugierig und der Klappentext versprach mir interessante und spannende Lesestunden. Daher ging es auch flott für mich los.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich sehr gut ausgearbeitet. Ich als Leser konnte mir jeden von ihnen vorstellen, konnte mich in sie hineindenken.
Melina mochte ich sehr gerne. Alleine schon durch ihre Bücherliebe hat sie mich begeistert. Ich empfand Melina als liebenswert und sympathisch. Dass und Adrian irgendwie miteinander verbunden sind bemerkt man als Leser aufgrund von Andeutungen recht schnell.
Adrian hat es mir ehrlich gesagt etwas schwer gemacht. Ich wusste ihn irgendwie nicht zu nehmen. Sein Hintergrund ist nicht unbedingt der Beste, er hat schon einiges mitgemacht. Je weiter ich vorankam und je mehr ich von Adrian erfuhr, desto klarer wurde mein Bild von ihm. Er kann leider nur schlecht verlieren und wenn er mal etwas mehr Macht zugesagt bekommt weiß er diese nicht unbedingt richtig einzusetzen.
Weiterhin lernt man als Leser Lara kennen. Sie ist neu, darf dann aber trotzdem noch bei Staat X mitmachen. Lara liebt es Sport zu treiben und sie steht hinter dem was sie denkt und sagt.
Ja und dann ist da noch Vincent, der Zocker unter den 4 Protagonisten. Zu Beginn wirkte er noch eher lust- und antriebslos, das allerdings ändert sich durch Staat X.

Neben diesen 4 genannten gibt es noch zahlreiche andere Charaktere, die man in der Geschichte hier wiederfindet. Sie alle fügen sich am Ende zu einem stimmigen Ganzen zusammen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Sie schreibt flüssig, locker und auch sehr realistisch, man kann sich als Leser richtig gut hineindenken. Außerdem passt sie sich wunderbar dem Alter ihrer Charaktere an, denn es ist alles doch auch sehr jugendlich gehalten.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen der 4 wichtigsten Charaktere, also Adrian, Lara, Melina und Vincent. Das gefiel mir echt gut, denn so bekommt man immer auch einen guten Einblick in die Denkweise der 4. Hinzu kommen ab und an noch Kapitel, wo es um den Staat X selbst geht.
Die Handlung selbst hat mich rasch gepackt. Durch die kurzen Kapitel fliegen die Seiten nur so dahin und ehe man sich versieht ist man mittendrin im Staat X, erlebt hautnah mit, wie sich die Jugendlichen hier in ihrem ganz eigenen Staat schlagen. Alleine schon die Idee dieses Schulprojekts fand ich genial, wie es die Autorin dann aber umgesetzt hat, ich bin richtig begeistert. Man erlebt den ganz normalen Alltag im Staat X, erfährt das nicht unbedingt alles reibungslos verläuft, doch das ist ja im normalen Leben auch so. Das alles macht es sehr spannend und auch abwechslungsreich. Als Leser weiß man nicht was wohl als Nächstes passiert, was noch alles kommt.
Geschickt schafft es die Autorin hier auch aktuelle Themen einzubauen. So geht sie auf politische Dinge ein, genauso wie sie gesellschaftliche Dinge anspricht. So wird dieses Buch authentisch und regt seinen Leser auch immer wieder neu zum Nachdenken an.

Das Ende ist dann in meinen Augen richtig gut und passend gewählt. Ich persönlich empfand es als abschließend und rund machend. Gleichzeitig aber bleibt das Gelesene auch im Nachhinein noch im Kopf, man denkt als Leser auch nach dem Beenden noch darüber nach.

Kurz gesagt ist „Staat X: Wir haben die Macht!“ von Carolin Wahl ein Jugendroman, der mich aufgrund von Idee und Umsetzung wirklich von Anfang an packen konnte.
Interessante, sehr facettenreich gezeichnete Charaktere, ein angenehm leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und sehr abwechslungsreich empfand und in der die Autorin auch sehr aktuelle Themen aufgreift, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!