Gelesen: “Die Runenmeisterin” von Torsten Fink

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (11. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522202562
ISBN-13: 978-3522202565
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre

Packender Fantasyroman des Bestsellerautors.
Eher unfreiwillig landen die Zwillinge Ayrin und Baren beim kauzigen Runenmeister Maberic vom Hagedorn. Nun ziehen sie mit ihm durchs Land und erlernen die Magie der Runen. Ein Handwerk, das viel gefährlicher ist, als es den Anschein hat. Bald geraten die Zwillinge in ein Spiel finsterer Mächte, in dem Hexen, Drachen und die magische Urkraft selbst im Verborgenen ihre Fäden spinnen. Als sich Ayrins großes magisches Talent offenbart, wird klar, dass die Zwillinge etwas mit den Mächten, die die Menschheit bedrohen, verbindet. Woher stammt Ayrins Kraft? Schlummert etwas Dunkles in dem Mädchen? Wird Ayrins Kunst, die Runen zu zeichnen, am Ende über das Schicksal der Menschen entscheiden?
(Quelle: Thienemann)

Torsten Fink ist ein sehr bekannter Autor. Ich selbst habe vor Jahren bereits mal ein Buch von ihm gelesen. Nun endlich stand mit „Die Runenmeisterin“ wieder ein Buch aus seiner Feder auf meinem Leseplan und ich war natürlich entsprechend gespannt auf das, was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover und auch der Klappentext machten mich einfach total neugierig und so habe ich auch ganz flott mit dem Lesen begonnen.

Seine handelnden Charaktere hat der Autor hier wirklich sehr gut gezeichnet. Ich empfand sie als vorstellbar und sehr gut ausgearbeitet.
Die Protagonisten Ayrin und Baren gefielen mir gut. Ayrin wirkte sehr neugierig auf mich. Sie nimmt die Dinge nicht einfach hin, sondern hinterfragt sie genauer, was mir sehr gut gefiel.
Baren hingegen ist eher ruhig und er folgt immer und hört. Er nimmt dabei auch alles einfach hin und akzeptiert es so wie es ist.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere und Wesen, die sich alle sehr gut ins Geschehen einfügen. Jeder von ihnen erfüllt hier bestimmte Aufgaben und hat daher einen festen Platz in der Geschichte.

Der Schreibstil des Autors ist richtig toll. Er schreibt sehr flüssig und einnehmend, man will als Lese stets erfahren was weiter passiert. Es ist auch immer alles gut zu verstehen und nachzuvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus einer personalen Erzählperspektive. Man schaut so von oben herab auf das Geschehen, behält einen guten Überblick auf alles. Hierbei folgt man hauptsächlich den Zwillingen Ayrin und Baren, ab und an kommen aber auch Ragne von Bial und Tsifer zu Wort.
Die Handlung selbst hat mich total fasziniert. Es geht sehr fantastisch zu, mit einer doch recht düsteren Atmosphäre.
Zunächst wirkte die Geschichte auf mich wirklich toll, dann aber, im Mittelteil, ist es doch ein wenig zäh und langwierig. Der Autor verliert sich hier doch sehr in den Beschreibungen, schweift sehr aus.
Das letzte Drittel ist dann wieder richtig toll und auch sehr spannend. Der Autor hat hier eine so tolle Welt geschaffen, er bringt auch alles sehr gut rüber.

Das Ende ist an sich gut passend gewählt. Es macht die Gesamtgeschichte doch rund und schließt sie gut ab. Für mich persönlich aber blieben doch ein paar Fragen offen, die ich gerne beantwortet hätte. Eine Fortsetzung würde ich daher hier wirklich begrüßen.

Alles in Allem ist „Die Runenmeisterin“ von Torsten Fink ein Jugendroman, der nicht ganz das halten kann, was der Klappentext verspricht.
Sehr gut ausgearbeitete interessante Charaktere, ein gut zu lesender verständlicher Schreibstil des Autors und eine Handlung, die an sich spannend und fantastisch gehalten ist, in deren Mittelteil sich der Autor doch ein wenig verliert, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!