Das Weingut der Villa Fiore

Bei einem Weingut oder auch einem Weinanbaubetrieb handelt es sich um einen landwirtschaftlichen Betrieb. Hier finde man edle Weinreben vor und es wird meist Wein bzw. auch Sekt oder Perlwein produziert und oft eben auch vermarktet. Verantwortlich für all dies und betraut mit der Herstellung und dann Vermarktung des Weins ist immer der Betreiber des Weinguts.

(Bildquelle: Pixabay)

Oftmals sind Weingüter Familienbetriebe. So auch das Weingut der Villa Fiore. Dieses wird von den Massinellis betrieben. Sie sind eine echt tolle Familie.

Wenn man sich diesem Weingut, gelegen in der schönen Toskana, nähert, weist ein handbemaltes Schild daraufhin. Die Villa ist das Symbol des Weinguts. Sie ist ein toskanischer Bau, hat ein rotes Ziegeldach, eine mattgelbe Fassade und Fensterläden aus Holz. Die Atmosphäre hier ist einfach beeindruckend.

Der Wein des Weinguts wird in einem alten Kellergewölbe gelagert. Das ist bei vielen Weingütern so, denn hier herrscht immer eine gleichbleibende Temperatur von um die 18 Grad Celsius.

(Bildquelle: Pixabay)

Es gibt heutzutage große und kleinere Weingüter. Die großen Betriebe stellen dabei oftmals auch eine große Konkurrenz zu den kleinen, familiären Betrieben dar. Diese haben es dann schwer sich zu behaupten. So geht es auch den Massinellis. Ihr Betrieb hat schon so manche Krise durchgestanden. Doch ihr Wein ist einfach verdammt gut. Früher haben sie noch ganz konventionell Wein angebaut. Doch sie wollten etwas anders, wollten sich einen Namen machen, sich behaupten. Und so haben sie ihren Anbau umgestellt auf biologischen Anbau. Das war gar nicht so leicht, brachte sehr hohe finanzielle Einbußen mit sich. Jede Ernte birgt auch nach wie vor ein hohes Risiko, die Rebstöcke sind zudem sehr empfindlich. Schädlinge können ihnen sehr zusetzen.

Das Weingut der Villa Fiore gehört zur Weinregion Rufina. So genießen sie ein sehr hohes Ansehen, allerdings war der Weg dahin wirklich steinig.
Die Weinfelder liegen rund um einen Hügel, auf ca. 500 m Höhe und sie sind durchnummeriert.

(Bildquelle: Pixabay)

Im Weinanbau ist es, gerade auch in den familiären Betrieben, so üblich, das die älteren Winzer ihr Wissen rund um den Boden, Pflanzen und die Herstellung des Weins an die jüngere Generation weitergeben. So wird eine Tradition bewahrt und der edle Wein stirbt nicht aus.

Auf einem Weingut kann man aber nicht nur Rebstöcke und Weinkeller sehen, meist ist auch eine Verkostung des edlen Tropfens möglich. So kommt dann meist zusätzliches Geld in die Kasse des Gutes. Und mal ganz ehrlich, so eine Verkostung auf einem Gut, das hat doch was, oder? Wenn ihr also das nächste Mal in der Toskana oder einem anderen Weinanbaugebiet seid, eine Weinverkostung sollte mit auf der To-Do-Liste stehen.

Seit Generationen ist das toskanische Weingut Villa Fiore im Besitz der Familie Massinelli. Nach Jahren der Misswirtschaft leiten nun die Brüder Lorenzo und Salvatore die Geschäfte. Sie sind jedoch heillos zerstritten und der Ruf des Gutes angeschlagen. Als Lorenzos älteste Tochter Giulia nach langer Abwesenheit nach Hause zurückkehrt, erfährt sie, dass ein Unbekannter Sabotage betreibt, um die Massinellis zu ruinieren. Gemeinsam mit dem kalifornischen Weinexperten Paul Reed versucht sie verzweifelt, das Familiengut zu retten. Paul ist von der unnahbaren Frau fasziniert. Doch Giulia zweifelt und steht bald nicht nur vor der größten Aufgabe, sondern auch vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens …
(Quelle: Goldmann Verlag)

Mehr Informationen zum Buch
Leseprobe
Homepage der Autorin

Weitere informative Artikel zum Buch findet ihr im Plan der Netzwerk Agentur Bookmark.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen