Gelesen: “Adular (Band 1): Schutt und Asche” von Jamie L. Farley

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1461 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 345 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag (15. März 2019)
Sprache: Deutsch

Als Dunkelelf im Kaiserreich Adular zu leben, bedeutet, weniger wert zu sein als Straßendreck. Dûhirion ist einer von ihnen und musste früh lernen, dass das Leben nicht fair spielt, insbesondere dann nicht, wenn man mit grauer Haut geboren wird. Menschen, Zwerge, Waldelfen und Hochelfen blicken auf ihn und seinesgleichen herab wie auf Ungeziefer. Als Kind wurde er an die Assassinengilde Umbra verkauft und dort unter grausamen Bedingungen zum Meuchelmörder ausgebildet.
Eigentlich hatte er nicht geplant, sich in die beginnenden Aufstände seitens der Dunkelelfen einzumischen, auch wenn er die Unterdrückung seines Volkes nicht gutheißt. Doch da ist seine verbotene Liebe zur Waldelfin Elanor. Die Beziehung zu ihr lässt Dûhirion unfreiwillig ins Zentrum der Unruhen rücken – und dabei wird nicht nur sein Leben in Gefahr gebracht.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Der Dark-Fantasyroman „Adular: Schutt und Asche“ stammt von Jamie L. Farley. Es ist das Debüt des Autors und gleichzeitig auch der Auftakt einer Reihe. Ich kannte den Autor aber bereits von einer Kurzgeschichte, die man in „Winterstern“ lesen kann.
Angesprochen von Cover und Klappentext war ich sehr neugierig auf das, was mich hier wohl wirklich erwarten würde.

Seine Charaktere hat der Autor wirklich sehr gut ausgearbeitet. Ich konnte sie mir alle gut vorstellen und die Handlungen waren für mich auch gut verständlich.
Dûhirion, ein Dunkelelf, ist der Protagonist hier in dieser Geschichte. Während des Lesens habe ich ihn total ins Herz geschlossen, er ist einfach ein richtig sympathischer Kerl. Ich habe während des ganzen Buches mit ihm mitgelitten, mitgefiebert wie es ihm wohl weiter ergehen wird.
Weiterhin lernt man als Leser Elanor kennen. Auch sie war mir wirklich sympathisch. Sie ist eine Waldelfin und mir gefiel an ihr besonders ihre Art, wie sie allem gegenübersteht.

Es gibt noch einige weitere, sehr facettenreich gezeichnete Charaktere, die sich wirklich richtig gut ins Geschehen einfügen. Jeder von ihnen hat so ganz eigene Dinge, die dem Geschehen zusätzlich noch einiges mitgeben.

Der Schreibstil des Autors ist absolut klasse. Ich habe angefangen mit Lesen und war auf Anhieb drin. Die Seiten sind regelrecht an mir vorbeigeflogen, es liest sich alles richtig locker und leicht.
Die Handlung selbst hat mich gepackt. Es geht von Anfang an sehr spannend zu, es ist abwechslungsreich und voller Action. Häufig gibt es unerwartete Dinge, mit denen man als Leser so nicht unbedingt rechnet.
Die Atmosphäre ist recht düster, es passt aber ganz wunderbar zur Geschichte dahinter. Als Leser sollte man sich hier bewusst sein das es auch mal etwas ruppiger etwas blutiger zugeht, es ist nicht wirklich was für zarte Nerven. Es ist eine Geschichte voll mit Intrigen und auch Kämpfen, die Mischung ist wirklich richtig super gelungen.

Das Ende ist dann doch recht überraschend gekommen. Ich habe nach diesem Schluss nun einige Fragen, die offen geblieben sind. Ich hoffe Band 2 lässt nicht ganz so lange auf sich warten.

Insgesamt gesagt ist „Adular: Schutt und Asche“ von Jamie L. Farley ein erstklassiges Debüt und gleichzeitig auch ein verdammt guter Auftakt der Reihe.
Interessante, sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil des Autors und eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und auch recht düster und blutig empfand, haben mir verdammt gute Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!