Gelesen: “Das Herz der Kämpferin” von Adrienne Young

Format: Kindle Edition  
Dateigröße: 2422 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: HarperCollins (1. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch

Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die siebzehnjährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki traut sie ihren Augen nicht. Denn Eelyn sieht ihren tot geglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht, wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht, wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?
(Quelle: HarperCollins)

Der Roman „Das Herz der Kämpferin“ stammt von der Autorin Adrienne Young. Es ist das Debüt der Autorin und ich war richtig gespannt darauf, was mich hier wohl erwarten würde.
Das Cover hat mich auf jeden Fall sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich dann auch recht flott mit Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier richtig gut gezeichnet. Ich empfand sie als gut beschrieben, die Handlungen waren für mich sehr gut nachzuempfinden.
Eelyn wirkte auf mich stark und mutig. Sie zögert nicht, sondern kämpft und wer sich ihr in den Weg stellt wird ausgelöscht. Für mich war sie nicht unbedingt eine Frau, sondern wirkte schon fast wie ein männlicher Krieger. Sie lässt keine Gefühle zu, kennt die Liebe nicht wirklich. Nur ihr Bruder bringt sie immer wieder an ihre emotionale Grenze. Ich mochte Eelyn sehr gerne, von ihrer Art her, wie sie sich gibt.
Weiterhin lernt der Leser hier Fiske kennen. Er ist ziemlich ruhig gezeichnet. Für seine Familie würde er alles tun, sie sind im sehr wichtig. Auch ihn mochte ich total gerne, er wirkte sympathisch auf mich.

Neben den beiden genannten gibt es noch andere Charaktere in dieser Geschichte hier. Als Leser kann man sie sich sehr gut vorstellen, sie fügen sich ebenso richtig gut ins Geschehen ein, wirkten detailliert beschrieben.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig schön flüssig und hat mich auch direkt gepackt. Es liest sich sehr gut, man kommt leicht durch die Seiten hindurch und kann auch richtig gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Eelyn. Mir gefiel dies sehr gut, denn so ich man als Leser sehr nah an ihr dran und bekommt einiges auch besser mit.
Die Handlung selbst hat mir gut gefallen. Als Leser wird man hier in die Wikingerzeit versetzt, dies spielt wirklich auch eine große Rolle. Es geht hier ziemlich spannend zu und die Autorin versteht es ganz wunderbar ihren Leser hier durch die Geschichte zu geleiten. Es geschehen immer wieder unerwartete Dinge, welche die Spannungskurve noch weiter nach oben getrieben haben.
Auch die Atmosphäre dieser Geschichte hier ist toll. Als Leser kann man auch die Wikingerzeit sehr gut nachempfinden, die Autorin hat diese richtig gut ins Geschehen einfließen lassen.

Das Ende hat mir persönlich gut gefallen. Ich empfand es als sehr passend gewählt, es macht diese Geschichte hier richtig schön rund und schließt sie sehr gut ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Das Herz der Kämpferin“ von Adrienne Young ein Debüt, das mich von Anfang an wirklich gepackt hat.
Interessante, sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender guter Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend und wendungsreich fand und deren Setting gut dargestellt ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!