Gelesen: „Elesztrah (Band 4): Dunst und Schimmer“ von Fanny Bechert

Achtung:
Dies ist der 4. Teil der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2827 KB
Verlag: Sternensand Verlag (22. März 2019)
Seitenzahl der Printausgabe: 454 Seiten
Sprache: Deutsch

Nach dem Bruch mit Sedan scheint Fayoris ganze Welt zusammenzustürzen. Doch anstatt zu verzweifeln, hält sie an dem Einzigen fest, das noch für sie zählt: Lysannas Rettung. Immer tiefer gerät sie in den Strudel ihrer eigenen Gabe und schlägt einen Weg ein, der entweder mit der Befreiung ihrer Mutter enden wird oder mit ihrem eigenen Tod.
Gleichzeitig führt Sedan nicht nur einen Kampf gegen sich selbst, sondern auch gegen das Heer Elesztrahs. Um den Clan, der ihnen Zuflucht gewährt, vor der dunklen Fürstin zu beschützen, reift unter seiner Führung ein riskanter Plan heran, dessen Umsetzung mehr als nur ein Leben fordern wird.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Bereits die ersten 3 Teile von „Elesztrah“ der Autorin Fanny Bechert haben mir unheimlich gut gefallen. Jetzt endlich durfte ich auch „Elesztrah: Dunst und Schimmer“, den 4 Teil der Reihe, lesen und entsprechend gespannt war ich auf diese Geschichte.
Das Cover hat mir wieder richtig gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich auch flott mit Lesen begonnen.

Die Charaktere dieses 4. Bandes sind bereits sehr gut bekannt aus den Vorgängern. Ich empfand es als sehr schön wieder zu ihnen zurückzukehren.
Als Leser trifft man auch hier wieder auf Fayori, Rawena oder auch Sedan. Und auch Lysanna trifft man wieder. Jeder von ihnen ist auf seine eigene Art und Weise toll, hat sich merklich weiterentwickelt und bringt auch ganz eigene Dinge mit ins Geschehen hinein. Und irgendwie wachsen sie einem doch mit jedem Band mehr ans Herz, egal wer.

Der Schreibstil der Autorin ist so toll. Auch hier hat sie mich wieder mitgerissen, ich bin flüssig und sehr gut durch die Seiten gekommen, konnte wunderbar folgen.
Die Handlung ist sofort wieder mitreißend. Es handelt sich hierbei ja um Band 4 der Reihe. Man sollte daher unbedingt auch die 3 Vorgänger gelesen haben, nur dann kann man hier auch wirklich folgen.
Das Geschehen schließt direkt an den doch ziemlich gemeinen Cliffhanger von Band 3 an. Es geht also direkt weiter, was ich wirklich sehr begrüßt habe. Es beginnt spannend, als Leser hat man quasi keine Zeit sich einzugewöhnen, man ist direkt drin.
Danach aber flaut die Spannung doch etwas ab, mir kam es irgendwie doch ein wenig ruhiger vor als noch zuvor. Ich weiß nicht genau woran es gelegen hat, es machte auf mich eben diesen Eindruck.
Schön fand ich, die Autorin versucht hier bereits einige der doch quälenden Fragen zu beantworten. Das schafft sie auch, es gibt doch einige „Aha-Effekte“, es werden Zusammenhänge klar. Doch genauso wie Fragen aufgeklärt werden tauchen auch wieder Neue auf, die dann, nach einer kurzen Durststrecke, wieder richtig Spannung ins Geschehen bringen. Und diese bleibt dann auch bis zum Schluss, sie treibt den Leser durch die Seiten.

Das Ende dieses 4. Teils hat mich neugierig zurückgelassen. Ich bin schon richtig gespannt wie es im 5. Teil weitergehen wird, denn dies hier ist definitiv noch lange nicht das Ende.

Kurz gesagt ist „Elesztrah: Dunst und Schimmer“ von Fanny Bechert ein 4. Teil, der für mich leider etwas hinter den Vorgängern zurückbleibt.
Charaktere, die bereits sehr gut bekannt sind und deren Entwicklungen interessant anzusehen sind, ein flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich zwar als spannend empfunden habe, in der es aber doch irgendwie eine kleine Durststrecke zwischendrin gibt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf den nächsten Teil.
Durchaus lesenswert!

Rezension “Elesztrah (Band 1): Feuer und Eis”
Rezension “Elesztrah (Band 2): Asche und Schnee”
Rezension “Elesztrah (Band 3): Blut und Federn”