Gelesen: “Geheilte Herzen (Die Bradens at Peaceful Harbor 1)” von Melissa Foster

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1218 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 292 Seiten
Verlag: World Literary Press (24. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch

Entdecken Sie den Zauber der Bücher von der New-York-Times-Bestsellerautorin Melissa Foster und erleben Sie selbst, warum sich Millionen von Lesern in die Bradens verliebt haben.
Geheilte Herzen
Nate Braden liebt Jewel Fisher, seit er denken kann, aber die Sache ist nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick scheint. Jewel ist nicht nur viel jünger als er, sondern zu allem Überfluss auch die Schwester seines besten Freundes Rick, und so hat Nate ihr seine Gefühle nie offenbart. Nun ist er nach Peaceful Harbor zurückgekehrt und Jewel ist zu einer bezaubernden jungen Frau herangewachsen, doch ihrer Liebe steht nun ein noch größeres Hindernis im Weg. Vor acht Jahren sind Nate und Rick zusammen zur Armee gegangen, doch während Nate als Kriegsheld gefeiert wird, hat Rick den Einsatz in Afghanistan nicht überlebt.
(Quelle: amazon)

Von Melissa Foster hatte ich bisher erst einen Roman gelesen und war entsprechend begeistert gewesen. Daher konnte ich auch nicht nein sagen als sich mir nun die Chance bot „Geheilte Herzen“, den ersten Band der „Brandons at Peaceful Harbor“ zu lesen.
Das Cover wirkte auf mich stimmig und schön und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich dann auch flott mit dem Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier sehr schön ausgearbeitet. Sie alle passen wunderbar in das Geschehen hinein, ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und die Handlungen waren nachzuvollziehen.
Die beiden Protagonisten hier sind Nate und Jewel. Beide wirkten auf mich glaubhaft und sie haben auch beide so ihre ganz eigen Vergangenheit, haben bereits einiges durchgemacht. Dadurch machen sie es sich auch recht schwer, doch das macht die beiden eben aus. Die Charaktere kennen sich bereits seit der Kindheit und sie verbindet eine enge Freundschaft, die sich dann in Gefühle wandelt.

Auch die Nebenfiguren in der Geschichte hier sind der Autorin gut gelungen. Sie passen ebenso richtig gut ins Geschehen hinein, bringen ganz eigene Dinge mit.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig zu lesen. Als Leser kommt man einfach und gut ins Geschehen hinein und kann dann auch ohne Probleme folgen, alles verstehen.
Die Handlung selbst hat mich schnell eingefangen und dann erst am Ende wieder losgelassen. Es ist  eine richtig schöne Liebesgeschichte, die aber auch ein paar überraschende Momente enthält. Die Emotionen und Gefühle sind hier wunderbar beschrieben und kommen genauso auch beim Leser an.
Und die Autorin hat hier ein Thema eingebaut, das mich selbst berührt hat. Sie bringt die Gedanken der Protagonisten gut rüber, lässt den Leser an deren Trauer teilhaben. Der Weg ist lang, doch auf Dunkelheit folgt auch immer wieder Licht.

Das Ende passt in meinen Augen sehr gut zur hier erzählten Gesamtgeschichte. Ich empfand es als sehr schön, es macht alles rund und schließt diesen ersten Teil sehr gut ab.

Insgesamt gesagt ist „Geheilte Herzen“ von Melissa Foster ein richtig gelungener Auftakt der „Brandons at Peaceful Harbor“.
Sehr schön ausgearbeitete, glaubhafte Charaktere, ein flüssig zu lesender lockerer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als romantisch und sehr emotional empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.