Gelesen: “The Hate U Give” von Angie Thomas

Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: cbt (26. Dezember 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570312992
ISBN-13: 978-3570312995
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: The Hate U Give

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen…
(Quelle: cbt)

Der Jugendroman „The Hate U Give“ stammt von der Autorin Angie Thomas. Dieses Buch hat mich alleine schon durch das angesprochene Thema sehr angesprochen. Das Cover gefiel mir durch die Schlichtheit richtig gut und der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich mir das Buch auch flott geschnappt und dann ging es auch schon los.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier realistisch und glaubhaft ausgearbeitet und in diese Geschichte hier eingebaut. Ich konnte sie mir alle vorstellen, konnte die Handlungen gut nachvollziehen und verstehen.
Starr ist eine tolle Protagonistin. Auf mich wirkte sie authentisch und sie entwickelt sich im Verlauf der Handlung auch merklich weiter. Ich empfand sie zudem als stark, sie hat ihren ganz eigenen Kopf und am liebsten möchte sie die Regeln außer Acht lassen. Das aber ist nicht möglich und dennoch versucht Starr etwas zu bewegen.

Auch die anderen Charaktere, egal ob man jetzt den Polizisten nimmt oder Starrs Vater, sie alle sind vorstellbar und glaubhaft dargestellt. Jeder von ihnen hat einen ganz bestimmten Platz, bringt ganz eigene Stärken und Schwächen, Ecken und Kanten mit.

Der Schreibstil der Autorin hat mich von Beginn an gepackt. Ich war sehr schnell drin und bin dann richtig flüssig und locker durch die Seiten gekommen, sie flogen regelrecht an mir vorbei.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Starr. Somit ist man ihr als Leser immer nahe, kann ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und erlebt alles hautnah mit. Und ganz ehrlich, das ist nicht selten ziemlich heftig.
Die Handlung der Autorin greift eine brisante und hochaktuelle Thematik auf. Sie schafft es aber sensibel damit umzugehen, bringt die Geschichte hier dann auch realistisch und glaubhaft rüber. Es wirkte einfach alles aus dem Leben gegriffen, es ist Realität, der man sich nur schwer verschließen kann.
Die Autorin baut hier unweigerlich Spannung auf, man hetzt als Leser durch die Geschichte hindurch, immer auf der Suche danach wie es weitergeht. Man wird als Leser mit etwas konfrontiert, das man so in unserer Gegend nicht kennt. Es ist erschreckend und bewegt, regt zum Nachdenken an.

Das Ende ist in meinen Augen das einzig passende. Es macht alles rund, schließt diese Handlung hier ab und es bleibt auch nach dem Beenden im Gedächtnis.

Kurz gesagt ist „The Hat U Give“ von Angie Thomas ein Jugendroman, der den Leser von Anfang an packt und ihn aufrüttelt und bewegt.
Authentische gut gezeichnete Charaktere, ein flüssiger leicht zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als brisant, hochaktuell und nachdenklich stimmend empfand, haben mir tolle Lesestunden beschert und bleiben auch nach dem Beenden im Gedächtnis.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.