Gelesen: “Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten” von Sarah Rees Brennan

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 4273 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 409 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3473401749
Verlag: Ravensburger Buchverlag (17. Februar 2019)
Sprache: Deutsch

Kann ihr Licht seine Dunkelheit erhellen?
Die junge Lichtmagierin Lucie weiß, wie man überlebt: mit der perfekten Maske. Seit sie aus der armen Dunkelstadt Brooklyn in die reiche Lichtstadt Manhattan geflohen ist, spielt sie das brave, dankbare Mädchen an der Seite des Politikersohns Ethan Stryker. Doch dann taucht der geheimnisvolle Carwyn auf. Er kommt aus der Dunkelstadt, in der sich eine Revolution zusammenbraut. Lucie spürt sofort die Gefahr, die von ihm ausgeht …
(Quelle: Ravensburger Buchverlag)

Der dystopische Roman „Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten“ stammt von der Autorin Sarah Rees Brennan. Ich wurde hier ganz besonders vom Cover angesprochen, es wirkte auf mich richtig neugierig machend. Und auch der Klappentext las sich gut. Daher habe ich das Buch dann auch nach dem Laden flott gelesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin nur im Ansatz gelungen. Vorstellbar wirkten sie alle auf mich, allerdings konnte ich mich nicht immer mit ihren Handlungen anfreunden.
Lucie steht hier klar im Mittelpunkt der Geschichte. So richtig mit ihr anfreunden konnte ich mich nicht. Es gibt hier einfach zu viele Widersprüche. Sie wartet meist eher ab und nur, wenn es sein muss handelt sie. Für die Menschen, die sie liebt, steht sie ein aber auch wirklich nur, wenn sie bedroht werden.
Ethan wirkte die gesamte Zeit über eher geheimnisvoll und undurchsichtig auf mich. Welche Motive er wirklich hat blieb für mich leider vollkommen im Dunkeln.
Generell fehlte mir bei den Charakteren die Weiterentwicklung. Immer wenn ich dachte jetzt kommt etwas, blieb sie dann leider doch aus und es ging gewohnt weiter.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut. Sie schreibt flüssig und gut lesbar, es ist alles verständlich und auch so gut beschrieben.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Lucie. Dadurch erfährt man zwar einiges über sie, Ethan bleibt aber eben gleichzeitig auch außen vor.
Die Handlung hat es mir dagegen gar nicht so einfach gemacht wie ich gehofft hatte. Man ist direkt mittendrin, es geht ohne Umschweife los. Mir hat dies ein paar Schwierigkeiten bereitet, denn ich musste mich erst einmal zurechtfinden in der hier geschaffenen Welt. Dies hat ein paar Seiten gedauert, danach ging es dann. Das Tempo und die Spannung sind gerade zu Anfang ziemlich hoch. Hinzu kommen noch einige Fakten, die mir jedoch manches Mal doch etwas zu viel des Guten waren. Da schwirrte mir des Öfteren doch der Kopf. Auch sonst lässt die Spannung leider doch recht schnell nach. Es plätschert dann ziemlich dahin, ist zäh und langwierig. Die Autorin versucht das Ruder immer wieder mit Fantasy oder auch der eingearbeiteten Liebesgeschichte rumzureißen. Sie bleibt dabei aber doch immer nur oberflächlich, reißt zu viele Dinge an und geht nicht in die Tiefe. Erst zum Ende hin wird es dann wieder ein wenig besser.
Die von der Autorin geschaffene Welt gemeinsam mit der Idee gefiel mir gut. Man merkt schon, dass sie sich hier Gedanken gemacht hat und versucht hat alles gut zum Leser zu transportieren.

Das Ende ist dann in meinen Augen passend zur Gesamtgeschichte gehalten. Es schließt dieses Buch ab und macht alles doch auch rund.

Insgesamt gesagt ist „Golden Darkness. Stadt aus Licht & Schatten“ von Sarah Rees Brennan ein dystopischer Roman, der leider nicht halten kann was Cover und Klappentext versprechen.
Charaktere, die leider nur im Ansatz wirklich gut beschrieben sind, ein gut zu lesender leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die es mir schwer gemacht hat was Spannung und auch Tiefe angeht, deren Idee mir aber wiederum gut gefallen hat, lassen mir wirklich zwiegespalten zurück.
Es ist sehr viel Potential vorhanden, leider nutzt es die Autorin nicht vollends.
Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen