Gelesen: “Gegen jede Vernunft (New Orleans Blues 1)” von Amélie Duval

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1728 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 312 Seiten
Verlag: Montlake Romance (20. November 2018)
Sprache: Deutsch

Der Auftakt zur »New Orleans Blues«-Reihe von Bestsellerautorin Amélie Duval – spannend und sehr sexy.
Die schöne Elinor Page findet nichts aufregender als Zahlen – denn, wenn man sie richtig liest, bergen sie dunkle Geheimnisse, die die erfolgreiche Steuerprüferin nur zu gern ans Tageslicht befördert. Als sie zum Anwesen von Kane Deveraux geschickt wird, sind all ihre weiblichen Instinkte in höchster Alarmbereitschaft. Denn der prominente Geschäftsmann Deveraux ist nicht nur einer der heißesten Männer, mit denen Elinor je zu tun hatte, er gilt als skrupellos. Man sagt ihm sogar Verbindungen zum organisierten Verbrechen nach.
Elinor kann es kaum abwarten, seine Bücher genau unter die Lupe zu nehmen. Doch im Hause Deveraux läuft nicht alles nach Plan: Zwischen dem geheimnisvollen Kane und der zurückhaltenden Elinor knistert es gewaltig, und als ein Sturm die Straßen unpassierbar macht, muss Kane Elinor wohl oder übel ein Bett für die Nacht anbieten …
(Quelle: amazon)

Bisher war mir die Autorin Amélie Duval vollkommen unbekannt. Umso gespannter war ich auf „Gegen jede Vernunft“, den Auftakt der „New Orleans Blues“.
Das Cover und auch der Klappentext haben mich sehr angesprochen und so habe ich auch recht schnell it Lesen begonnen.

Ihre Charaktere sind der Autorin hier gut gelungen. Man kann sie sich als Leser sehr gut vorstellen und auch die Handlungen nachvollziehen.
Die Protagonisten dieses ersten Bandes sind Elinor und Kane. Beide wirkten auf mich realistisch gezeichnet. Elinor liebt Zahlen und soll sich um Kanes Bücher kümmern. Dabei bringt er sie immer wieder total auf die Palme. Die Dialoge der beiden und ihr Zusammenspiel sind wirklich gut gemacht.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Ich bin leicht und flüssig durch die Story hier durchgekommen, konnte wirklich ganz ohne Probleme folgen und alles verstehen.
Die Handlung selbst versetzt den Leser direkt nach New Orleans. Man fühlt sich als Leser als wäre man quasi vor Ort. So zieht die Autorin ihre Leser in ihren Bann, baut Spannung auf und fesselt ungemein. Eigentlich hatte ich ja nur eine normale Liebesgeschichte erwartet, ich habe aber einiges mehr bekommen. Es is auch ein bisschen Dark Romance enthalten, genauso wie man Spannung und auch Thrill vorfindet. Die Mischung ist hier wirklich gut gelungen, es passt gut zusammen.

Das Ende empfand ich als sehr gut gemacht. Es passt wirklich sehr gut zur Gesamtgeschichte hier, macht diese schön rund. Und als Leser will man mehr lesen.

Alles in Allem ist „Gegen jede Vernunft“ von Amélie Duval ein gelungener Auftakt der „New Orleans Blues“, der mich gut für sich gewinnen konnte.
Gut gezeichnete Charaktere, ein flüssig zu lesender guter Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als spannend, gefühlvoll und auch ein wenig mystisch empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen