Gelesen: “SAMe Love (Band 2): Immer noch du” von Nadine Roth

Achtung:
Dies ist Band 2 der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1666 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 385 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag (26. April 2019)
Sprache: Deutsch

»LOVE WINS«
Wenn du alles verloren hast, was dir etwas bedeutet, und du dir die Schuld daran gibst …
Wenn der Schmerz dich auffrisst und du an nichts anderes mehr denken kannst als an die große Liebe, die nun unzählige Kilometer von dir entfernt ist …
Dann bleibt dir nur, um diese Liebe zu kämpfen und zu versuchen, sie zurückzuholen.
Sam reist zusammen mit ihrer besten Freundin nach New York. Zu Romy. Doch ist diese überhaupt bereit, Sam eine zweite Chance zu geben? Und wenn ja, wie stark muss eine Liebe sein, damit sie nicht an weiteren Schicksalsschlägen zerbricht?
Eine Geschichte über das Leben und eine Liebe, die mit jedem Herzschlag stärker wird.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Bereit der erste Band der „SAMe Love“ – Dilogie von Nadine Roth war ein absolutes Highlight für mich. Umso gespannter und neugieriger war ich daher auch auf „SAMe Love: Immer noch du“.
Das Cover passt ganz wunderbar zum ersten Band, man kann die Reihenzugehörigkeit ganz klar erkennen. Und der Klappentext versprach mir so viel. Daher habe ich mich auch direkt nach dem Laden ans Lesen gemacht, warten unmöglich.

Die Charaktere dieses zweiten Teils sind bereits sehr gut aus Band 1 bekannt. Ich war so gespannt wie es hier mit ihnen weitergehen würde, was die Autorin hier für sie geplant hat.
Sam und Romy, ich liebe diese beiden Mädchen einfach. Sie haben sich in meinem Herzen. In diesem zweiten Teil tat mir Sam gerade am Anfang so unendlich leid. Am liebsten hätte ich sie mal in den Arm genommen, ich habe sie bewundert für ihr Durchhaltevermögen, dafür das sie kämpft und nicht einfach aufgibt. Das würde aber ganz ehrlich auch nicht unbedingt zu ihr passen. Ich habe mit ihr mitgefiebert, habe gehofft und gebangt. Dabei macht Sam eine enorme Entwicklung durch, die vollkommen nachvollziehbar dargestellt ist.
Auch Romy hat mir hier wieder total gut gefallen. Zu Beginn habe ich sie verstanden, ich habe nachvollziehen können warum sie so handelt. Und auch sie macht im Handlungsverlauf eine Entwicklung durch, die von der Autorin nachvollziehbar und verständlich beschrieben ist.

Es sind aber nicht nur die Protagonistinnen, die ich wieder richtig liebgewonnen habe, diese Geschichte lebt auch von ihren Nebenfiguren. Alle wurden sie vorstellbar gezeichnet und fügen sich wieder gut ins Geschehen ein. Hier möchte ich besonders Sams Vater erwähnen. Er ist einfach mein heimlicher Held dieser Dilogie.

Der Schreibstil der Autorin ist so toll. Sie schreibt flüssig und absolut mitreißend. Ich habe angefangen und das Buch quasi in einem Rutsch gelesen, so sehr war ich im Geschehen drin. Ich konnte alles nachvollziehen, die Gefühle und Emotionen sehr gut nachempfinden, es war schon fast wie ein Rausch.
Geschildert wird das Geschehen komplett aus Sams Sichtweise. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die in meinen Augen wunderbar passt. Man ist einfach an Sam dran, kann sich in sie hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühle viel besser nachvollziehen. Okay, ab und an hatte ich auch den Wunsch mal in Romys Kopf zu schauen, wollte ich doch mal wissen was sie so denkt und fühlt. Das ist aber nur meine ganz persönliche Empfindung, so ein kleiner insgeheimer Wunsch.
Die Handlung beginnt mit einem Prolog, der mich sofort abgeholt hat. Ja und dann geht es genau da weiter wo Band 1 geendet hat. Ich war sofort wieder drin, brauchte keinerlei Rückblenden oder sonstiges. Man sollte Band 1 auf jeden Fall vorab gelesen haben, nur dann kann man vollkommen folgen und alles verstehen.
Und es geht so emotional weiter, ich habe mitgefiebert, habe gelacht und geweint. Es war für mich eine Achterbahnfahrt, immer wenn ich dachte, jetzt wird alles gut, kam wieder etwas. Die Autorin versteht es hier ganz gekonnt den Leser an die Seiten zu fesseln. Ich habe Band 1 schon geliebt, Band 2 kann das aber ganz locker toppen. Es ist einfach eine ganz besondere Geschichte. Natürlich darf auch das „Cross Over“, dass es bereits im ersten Band gab, nicht fehlen. Das ist für mich quasi das „I-Tüpfelchen“ einer perfekten Geschichte.

Das Ende hat mich berührt und zu Tränen gerührt. Es passt ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte von Band 2 und überhaupt auch zur Dilogie. Dieser Schluss macht alles rund und ja er ist einfach perfekt.

Kurz gesagt ist „SAMe Love: Immer noch du“ von Nadine Roth ein Dilogieabschluss, der Band 1 sogar noch toppen kann.
Charaktere, die wieder richtig gut und vor allem auch realistisch und vorstellbar gezeichnet sind, ein flüssig zu lesender mitreißender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die emotional, dramatisch und ja einfach perfekt gemacht ist, haben mich berührt, überzeugt und am Ende wieder umgehauen.
Auch Band 2 ist ein absolutes Highlight für mich!
Unbedingt lesen!

Rezension “SAMe Love (Band 1): Nur mit dir”

2 Kommentare zu „Gelesen: “SAMe Love (Band 2): Immer noch du” von Nadine Roth“

  1. Für mich gehört das zur Normalität. Jeder sollte sowas frei entscheiden können und auch dürfen.
    Wo die Liebe hinfällt weiss man nämlich vorher nie und wenn es nun einmal beim anderen Geschlecht funkt, dann sollte das akzeptiert werden.

Kommentarfunktion geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.