Gelesen: „Mister West“ von Vi Keeland

Gelesen: „Mister West“ von Vi Keeland

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 898 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 369 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 344248884
Verlag: Goldmann Verlag (15. April 2019)
Sprache: Deutsch

Rachel Martin macht ihren Doktor in Musiktherapie und arbeitet nebenher mit ihrer besten Freundin Ava in einer angesagten Bar in Brooklyn. Als Avas verlogener Exfreund das Lokal betritt, sieht Rachel rot und sagt dem Fremden gründlich die Meinung. Leider stellt sich heraus, dass sie den falschen attraktiven Mann vor allen Gästen anfährt. Wie peinlich! Doch es kommt noch schlimmer. Am nächsten Tag betritt ihr neuer Professor und Doktorvater, der berüchtigte und brillante Caine West, den Hörsaal – und es ist niemand anders als der gutaussehende Mann aus der Bar …
(Quelle: Goldmann Verlag)

Der Roman „Mister West“ stammt von der Autorin Vi Keeland. Bisher hatte ich noch kein Buch der Autorin gelesen und entsprechend gespannt war ich daher auf diesen Roman hier.
Das Cover hat mir wirklich gut gefallen und der Klappentext versprach mir einiges. Daher habe ich das Buch dann auch flott nach dem Laden gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier richtig schön gezeichnet. Sie wirkten auf mich gut vorstellbar und die Handlungen waren auch immer gut zu verstehen.
Rachel mochte ich auf Anhieb total gerne. Sie weiß schon ziemlich genau was sie will und sie schreckt auch nicht davor zurück anderen, insbesondere Männern, die Meinung zu geigen. Weiterhin hat Rachel auch viel Herz und sie verbirgt doch auch ein paar kleinere Geheimnisse. Das alles macht sie zu einer doch tollen Protagonistin.
Caine West mochte ich auch richtig gerne. Er hat eine Art an sich, dieses ironische und ja irgendwie auch humorvolle und dominante, er konnte mich wirklich von sich überzeugen. In ihm steckt soviel mehr, man muss nur genauer hinschauen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig zu lesen. Ich bin gut ins Geschehen hineingekommen, konnte dann problemlos folgen und auch alles gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen hier aus den Sichtwiesen von Rachel und Caine. Durch diese Sichtwechsel lernt man die Charaktere noch besser kennen und kann ihre Gedanken und Gefühle besser nachvollziehen.
Die Handlung hat mich direkt auch abgeholt. Ich wollte wissen was sich die Autorin hier alles einfallen lässt, wie sie ihre Geschichte immer weiterspinnt. Dabei schaut sie nicht nur auf die Gegenwart, auch die Vergangenheit mit den Erinnerungen spielt eine große Rolle. Und es gibt viele verschiedene Gefühle, Emotionen und auch erotische Szenen, die sich gut zu einem stimmigen Ganzen zusammensetzen.
Allerdings muss ich gestehen, mir waren es doch zu viele Klischees, welche die Autorin in ihrer Geschichte hier bedient. Klar, man kann nicht alles neu erfinden, dennoch hatte ich aber doch Hoffnung, die etwas enttäuscht wurde.

Das Ende ist dann in meinen Augen gut gelungen und wirkte auch mich auch abschließend. Es stellt zufrieden und macht die Gesamtgeschichte hier gut rund.

Zusammengefasst gesagt ist „Mister West“ von Vi Keeland ein Roman, der mich bis auf Kleinigkeiten wirklich gut für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als eine gelungene Mischung aus Emotionen, Gefühlen und erotischen Szenen empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!