Gelesen: “Alexis Goldfire. Auserwählte der Macht” von Vivien Verley

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2280 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 455 Seiten
Verlag: Impress (4. April 2019)
Sprache: Deutsch

**Ein verborgenes Reich voller Magie, Liebe und Verschwörungen**
In Alexis Goldfires weißem Haar schimmern dreizehn goldene Strähnen – eine ungewöhnlich hohe Anzahl, die sie zur Mächtigsten der Auserwählten macht. Als magisch begabtes Wesen ist es ihre Aufgabe, über die gewöhnlichen Menschen zu wachen. Doch Alexis hält nicht viel von ihrer Bestimmung. Vor allem seit sie den Auserwählten Leander heiraten und mit ihm von einem geheimen Reich aus die Geschicke der Menschenwelt lenken soll. Schließlich war er für sie bisher nie mehr als ein Freund. Aber nicht nur die geplante Hochzeit bringt Alexis‘ Gefühle in Aufruhr. Schon bald muss sie erkennen, dass ihre Bestimmung weit mehr für sie bereithält als den Thron…
(Quelle: Impress)

Von Vivien Verley kannte ich bisher noch keinen Roman. Nun stand mit „Alexis Goldfire. Auserwählte der Macht“ ihr neuestes Werk auf meinem Leseplan. Ich war wirklich sehr gespannt darauf, denn sowohl Cover als auch Klappentext machten mich neugierig. Daher habe ich das Buch auch recht flott nach dem Laden gelesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Als Leser kann man sie sich sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich gut zu verstehen.
Die beiden Protagonisten Alexis und Xander gefielen mir gut. Beide haben sie Ecken und Kanten, wirkten sie realistisch ausgearbeitet. Besonders Alexis habe ich gerne gemocht, denn sie ist witzig und liebenswert.

Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig und gut zu lesen. Ich bin leicht durch die Seiten gekommen, konnte ohne Probleme folgen und auch alles gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen, unter anderem denen von Alexis und Xander. Hierfür hat sie dann auch immer die Ich-Perspektive verwendet, die wirklich gut passte. Allerdings war es manches Mal etwas schwierig den Sichtweisen zu folgen, zu verstehen bei wem man sich gerade befand.
Die Handlung hat mir auch sehr gut gefallen. Es geht hier fantastisch zu, es ist spannend und man findet auch Wendungen vor, die man nicht unbedingt erwartet. Es tauchen Fragen auf, auf die es auch ein paar Antworten gibt. Aber nicht auf alles wird ausreichend eingegangen.
Die von der Autorin geschaffene Welt ist wirklich toll. Auf mich wirkte diese Idee frisch, es war mal etwas Neues, etwas das man so noch nicht unbedingt oft gefunden hat.

Das Ende kam mir leider viel zu plötzlich. Man wird regelrecht aus der Handlung gerissen, es gibt keinen echten Schluss, nichts das hier alles rund macht. Ich hoffe wirklich das es noch eine Fortsetzung gibt, denn ein paar Dinge wüsste ich schon gerne noch.

Abschließend gesagt ist „Alexis Goldfire. Auserwählte der Macht“ von Vivien Verley ein Roman, der leider schwächer ist als es der Klappentext vermuten lässt.
Gut gezeichnete realistisch wirkende Charaktere, ein gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die an sich spannend und temporeich gehalten ist, in der es aber am Ende doch zu viele Fragen offengeblieben sind, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.