Gelesen: „Louisa: Und täglich grüßt das Chaos“ von Frauke Scheunemann

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Oetinger (15. April 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789109991
ISBN-13: 978-3789109997
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

Louisa gehört an ihrer Schule eher zu den Statisten und wird weitestgehend übersehen. Oberzicke Clarissa steht dagegen ständig im Rampenlicht und macht sich täglich einen Spaß daraus, sie zu schikanieren. Das ändert sich aber plötzlich, als Louisa zum Geburtstag ein Handyspiel bekommt. Willkommen Louisa 2.0: cool, schlagfertig und hip. Und schon hört die wirkliche Welt auf ihr Kommando und das Chaos ist vorprogrammiert …
(Quelle: Oetinger)

Von Frauke Scheunemann habe ich noch keinen Roman gelesen. Umso gespannter war ich auf ihren Jugendroman „Louisa: Und täglich grüßt das Chaos“.
Hier wurde ich sehr vom Cover angesprochen aber auch der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich das Buch auch flott nach Erhalt angefangen zu lesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier wirklich richtig gut gezeichnet und dann ins Buch integriert. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich verständlich.
Louisa ist ein richtig tolles junges Mädchen. Sie ist natürlich, tollpatschig und leider hat sie auch nicht so viele Freunde. Ihr Selbstbewusstsein ist ziemlich im Keller. Im Handlungsverlauf aber verändert sich Louisa doch merklich, trotzdem bleibt sie aber auch immer sie selbst.

Neben Louisa gibt es noch andere Charaktere in der Geschichte. So beispielsweise Theo, Louisas besten Freund, oder auch Clarissa. Jeder von ihnen fügt sich gut ins Geschehen ein, hat einen festen Platz.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig. Man kommt als Leser gut ins Geschehen hinein und kann dann auch ohne Probleme folgen.
Die Handlung hat mir sehr zugesagt. Es ist eine schöne Geschichte eines jungen Mädchens, das sich in der Pubertät befindet. Die Autorin befasst sich hier mit ganz alltäglichen Dingen, die besonders auch die angesprochene Zielgruppe betreffen. So spielt Freundschaft eine wichtige Rolle oder auch das Erwachsen werden. Es geht aber auch um die Schule mit allem was dazugehört. Diese Mischung ist gut gelungen, es macht Spaß die Geschichte zu lesen.

Das Ende ist dann genau richtig. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht diese rund und schließt sie zufriedenstellend ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Louisa: Und täglich grüßt das Chaos“ von Frauke Scheunemann ein wirklich sehr schöner Jugendroman, der den Leser gut einfangen kann.
Interessante sehr gut gezeichnete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil sowie eine Handlung, die sich toll liest und in der die Autorin sich auch mit Themen wie Freundschaft und dem Erwachsen werden befasst, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!