Gelesen: „Broken Darkness. So verführerisch (Broken-Darkness-Serie 1)“ von M. O’Keefe

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 677 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Rowohlt E-Book (22. Januar 2019)
Sprache: Deutsch

Eine dunkle Stimme
Als Annie McKay in dem Trailer, in den sie gerade eingezogen ist, ein Klingeln hört, ahnt sie nicht, dass dieser Moment ihr Leben unwiderruflich verändert. Sie findet ein zurückgelassenes Handy. Am anderen Ende der Leitung ist ein Fremder mit einer rauen Stimme: Dylan.
Eine geflüsterte Verführung
Dylan vermittelt ihr ein unerwartetes Gefühl der Sicherheit. Und so lässt sich Annie auf ein Gespräch mit ihm ein. Es bleibt nicht bei dem einen. Die Stimme in der Dunkelheit verführt sie, lässt sie sündige Dinge tun, die sie sich ohne ihn nie getraut hätte.
Eine stumme Hoffnung
Es ist ein sinnliches Spiel zwischen zwei Fremden. Doch aus jedem Spiel wird einmal Ernst. Und sowohl Dylan als auch Annie haben gefährliche Geheimnisse …
(Quelle: Rowohlt)

Der Roman „Broken Darkness. So verführerisch“ stammt von der Autorin M. O’Keefe. Es ist der Auftakt der „Broken-Darkness-Serie“ und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover hat mich auf Anhieb angesprochen und der Klappentext versprach mir echt tolle Lesestunden. Daher habe ich es mir auch schnellstmöglich geladen und dann ging es auch schon los.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich sehr gut ausgearbeitet und dann ins Geschehen integriert. Man kann sie sich als Leser sehr gut vorstellen und auch die Handlungen sind nachvollziehbar.
Annie war mir sympathisch. Am Anfang wirkte sie vielleicht ein wenig naiv und ja irgendwie auch leichtgläubig, im Handlungsverlauf aber entwickelt sie sich merklich weiter. Sie wird immer selbstbewusster, geht auch mal aus sich heraus und steht am Ende für ihre Wünsche ein.
Dylan wirkte hier in diesem ersten Teil eher geheimnisvoll und irgendwie auch unnahbar. Und trotzdem empfand ich ihn als charmant und sympathisch. Ihm liegt etwas an Annie, allerdings gibt es da Dinge aus seiner Vergangenheit mit denen er ziemlich zu kämpfen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und man kommt als Leser gut und leicht durch die Seiten hindurch, kann ohne Probleme folgen und auch alles gut nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Annie und Dylan. Für Annie hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Bei Dylan ist es anders, hier hat die Autorin die personale Perspektive verwendet. Es mag ein wenig ungewohnt sein, nach ein paar Seiten aber hat man sich als Leser daran gewöhnt.
Die Handlung an sich ist dann wirklich gut gemacht. Die Autorin versteht es hier geschickt Spannung aufzubauen. Immer wieder findet man als Leser Einschübe aus der Vergangenheit vor. Diese Informationen sorgen für Klarheit und helfen sich in der Gegenwart zurechtzufinden. Mir hat dies sehr gut gefallen.
Neben vielen verschiedenen Gefühlen und Emotionen gibt es auch prickelnde, erotische Szenen. Diese fügen sich wirklich gut ins Geschehen ein, drängen sich dem Leser nicht auf.

Das Ende ist ziemlich offen, ein echt gemeiner Cliffhanger wartet hier. Man wird schon aus der Geschichte gerissen und will echt wissen wie es im zweiten Band weitergeht.

Insgesamt gesagt ist „Broken Darkness. So verführerisch“ von M. O’Keefe ein wirklich guter Auftakt der „Broken-Darkness-Reihe“.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als sehr gute Mischung aus Spannung, Drama und Erotik empfunden habe, haben mir sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr.
Wirklich zu empfehlen!