Gelesen: „Like Nobody Else (Upper East Side-Reihe 3)“ von Kim Nina Ocker

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3103 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: LYX.digital (2. November 2018)
Sprache: Deutsch

Band 3 der Upper-East-Side-Reihe
Die zwanzigjährige June Bishop wünscht sich nur eins: endlich selbst für ihr Leben verantwortlich sein zu können. Seit sie vor vier Jahren einen Autounfall hatte, von dem sie nicht nur körperliche, sondern auch seelische Schäden davontrug, lassen sie ihre überfürsorglichen Eltern kaum aus den Augen. Doch June schafft es, sie zu einem Kompromiss zu bewegen: Sie kann wieder aufs College gehen, wenn sie sich jemanden sucht, der ihr bei den Dingen hilft, die sie allein nicht bewältigen kann. Aber als der gutaussehende Sam vor ihr steht und sie dazu überredet, ihm den Job zu geben, ahnt sie nicht, dass er wesentlich mehr für sie werden wird als ihr Collegebegleiter – genauso wenig wie Sam ahnt, dass dieser gutbezahlte Job sein ganzes Leben durcheinanderbringen wird …
(Quelle: LYX)

Bereits die ersten beiden Bände der „Upper East Side-Reihe“ von Kim Nina Ocker haben mir wirklich sehr gut gefallen. Daher war ich auch neugierig auf „Like Nobody Else“, den 3. Teil.
Das Cover passt ganz wunderbar zu den beiden Vorgängern, man kann die Reihenzugehörigkeit sehr gut erkennen. Und der Klappentext versprach mir wieder richtig tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch geladen und dann ging es auch schon los.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier wirklich gut gezeichnet. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und auch die Handlungen gut nachvollziehen.
June ist eine echt tolle Protagonistin. Sie hat einen großen Wunsch, sie will selbstständig sein und einen Job haben. Leider aber ist June etwas stur und eingeschränkt. Mir gefiel sie wirklich sehr gut von ihrer Art wie sie sich gibt.
Sam gefiel mir ebenfalls wirklich gut. Er hat so eine fürsorgliche und liebenswerte Art an sich, man kann gar nicht anders als ihn zu mögen.

Die Nebenfiguren fügen sich ebenfalls sehr gut ins Geschehen ein. Manche von ihnen sind Lesern der Vorgänger bereits gut bekannt. Ich empfand es sehr schön auch ihre Entwicklungen weiterzuverfolgen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu lesen. Ich bin sehr gut ins Buch hineingekommen, konnte da ganz wunderbar folgen und auch alles nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten. Somit ist man als Leser an beiden dran und bekommt die Gedanken und Gefühle sehr gut mit.
Die Handlung hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen. Klar, es ist jetzt nicht unbedingt etwas Neues, was die Autorin hier schreibt, mir persönlich hat dies aber trotzdem sehr zugesagt.
Den Leser erwartet hier ein stetiges Auf und Ab, immer wieder gibt es Wendungen, die das Geschehen in andere Bahnen lenken. Aber auch die Emotionen und Gefühle hat die Autorin sehr gut beschrieben, sie wirkten auf mich greifbar.

Das Ende ist in meinen Augen wirklich gut gelungen. Es passt zur Gesamtgeschichte hier, macht diese schön rund und schließt sie wunderbar ab. Für mich ist dies das einzige passende Ende.

Zusammengefasst gesagt ist „Like Nobody Else“ von Kim Nina Ocker ein richtig guter dritter Teil der Reihe, der mich wieder vollkommen für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional und gefühlvoll empfunden habe, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Rezension “Nothing Like Us (Upper East Side-Reihe 1)”
Rezension “Like You and Me (Upper East Side-Reihe 2)”