Gelesen: „Two Faces – Makel der Schönheit“ von Tabea S. Mainberg

Achtung:
Dies ist Teil 3 der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2971 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 312 Seiten
Verlag: Piper Spannungsvoll (1. Februar 2019)
Sprache: Deutsch

Wahre Liebe zeigt auch ihre Makel. Versuche nicht, sie zu verbergen, nur so findest du Glück und Wertschätzung. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verwischen. Hoffnung und Zweifel, Vertrauen und Enttäuschung. Spannend und hochemotional offenbaren sich die »Two Faces«.
Die Auszeit in den USA hat Billy gutgetan und sie freut sich auf ihre Weiterbildung zur Fallanalytikerin in Wiesbaden. Im Rahmen einer Sonderkommission soll sie ihre ehemaligen Kollegen bei einer mysteriösen Mordserie an drei Influencern aus der YouTuber-Szene unterstützen. Billys Fallanalysen führen sie in das Umfeld des Blue66, dort trifft sie zum ersten Mal nach ihrer Trennung auf Samuel. Beide hegen weiterhin tiefe Gefühle für einander und nach einer vorsichtigen Annäherung siegen Leidenschaft und Begehren. Doch durch ihre Rückkehr wird Billy erneut mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, was die wiederentdeckte Liebe ein weiteres Mal auf eine brisante Probe stellt. Wird es beiden endlich gelingen, der Vergangenheit zu entfliehen?
(Quelle: Piper)

Bereits die beiden Vorgänger von Tabea S. Mainberg konnten mich ganz wunderbar unterhalten. Daher war auch klar „Two Faces – Makel der Schönheit“ musste auch unbedingt auf meinem Reader einziehen.
Das Cover passt ganz perfekt zu den beiden ersten Teilen und der Klappentext versprach mir wieder richtig tolle Lesestunden. Daher habe ich nach dem Laden auch direkt angefangen mit Lesen.

Die auftauchenden Charaktere sind bereits gut bekannt aus den Vorgängern. Man kehrt ein letztes Mal zurück zu ihnen und kann ihren Weg nochmals verfolgen.
Sowohl Billy als auch Samuel gefielen mir richtig gut. Sie wirkten beide authentisch und sympathisch dargestellt, ich als Leser konnte die Handlungen sehr gut nachvollziehen und verstehen.

Es sind aber eben nicht nur diese beiden, die mir gefallen haben. Im Buch gibt es noch andere Nebenfiguren, die sich ebenso wunderbar in die Geschichte einfügen.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig klasse. Sie hat es hier auch wieder geschafft mich von Anfang an richtig zu fesseln. Ich bin flüssig und locker durch die Seiten gekommen, konnte ganz ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus insgesamt 3 Sichtweisen. Man verfolgt als Leser Billy, Samuel und ab und an auch Ethan. Somit lernt man wieder verschiedene Gedanken und Gefühle kennen.
Die Handlung ist auch wieder sehr gelungen. Man sollte die beiden Vorgänger meiner Meinung nach auch gelesen haben um hier vollends folgen zu können.
Das Geschehen setzt wieder gut an und es entwickelt sich spannend und abwechslungsreich. Es gibt hier Wendungen, die man so nicht erwartet, die neue Dinge in die Handlung hineinbringen. Und ebenso sind auch die Gefühle und Emotionen wieder sehr gut ins Geschehen integriert, man kann sie wunderbar nachempfinden.

Das Ende ist dann in meinen Augen genau richtig. Es passt zum einen sehr gut zu diesem Abschlussband, macht aber auch gleichzeitig diese Trilogie richtig schön rund.

Kurz gesagt ist „Two Faces – Makel der Schönheit“ von Tabea S. Mainberg ein richtig guter Abschlussband der Trilogie.
Interessante Charaktere, die bereits bekannt sind und sich auch hier nochmals entwickeln, ein sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, emotional und abwechslungsreich empfunden habe, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich auch hier wieder begeistert.
Absolut zu empfehlen!

Rezension „Two Faces – Verbotenes Verlangen“
Rezension „Two Faces – Herzenssplitter“