Gelesen: „Best Man“ von Vi Keeland

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 761 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (20. Mai 2019)
Sprache: Deutsch

Für Nat Rossi ist die Hochzeit ihrer besten Freundin in Kalifornien eine willkommene Abwechslung. Ihre eigene Ehe ist vor Kurzem auf skandalöse Weise in die Brüche gegangen, und seitdem trägt sie die Verantwortung für eine Stieftochter im Teenageralter, die Nat für den Verlust ihres Zuhauses verantwortlich macht. Ein bisschen Spaß kann also nicht schaden! Nicht geplant war allerdings, am nächsten Morgen im Hotelbett des unverschämt attraktiven Trauzeugen und schwerreichen Weiberhelden Hunter Delucia aufzuwachen – und sich an nichts erinnern zu können …
(Quelle: Goldmann Verlag)

Nachdem ich bereits „Mister West“ von Vi Keeland gelesen und für wirklich gut befunden hatte musste auch „Best Man“ auf meinem Reader einziehen.
Das Cover gefiel mir wieder richtig gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich nach dem Laden auch flott mit dem Lesen begonnen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen. Sie passen alle wunderbar ins Geschehen hinein, wirkten auf mich vorstellbar und die Handlungen waren gut zu verstehen.
Nat oder auch Natalia, wie sie mit vollem Name heißt, wirkte auf mich sympathisch. Sie hatte es bisher nicht unbedingt leicht, doch Nat hat sich trotzdem durchgebissen. Mir gefiel dies wirklich gut, es wirkte alles auf mich glaubhaft.
Auch Hunter gefiel mir sehr gut. Seine Vergangenheit war auch nicht unbedingt rosig, doch Hunter hat auch nicht aufgegeben. Er ist zwar nicht wirklich bereits für eine neue Beziehung, bis er auf Nat trifft.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig. Zugleich findet man auch wirklich viel Humor im Geschehen vor, es macht einfach richtig Spaß sich auf die Geschichte einzulassen.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus der Sichtweise von Nat. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die, so finde ich zumindest, richtig gut passt.
Die Handlung hat mir wirklich gefallen. Es klingt wie eine schöne Liebesgeschichte, doch es ist noch so viel mehr. Es gibt hier allerlei verschiedene Emotionen, es hat alles sehr viel Tiefe. Aber den Leser erwartet eben nicht nur das, es kommt auch Spannung auf, so dass sich eine wirklich tolle Mischung ergibt.

Das Ende empfand ich dann als wirklich passend gewählt. Es passt in meinen Augen sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht diese rund und schließt sie sehr gut ab.

Insgesamt gesagt ist „Best Man“ von Vi Keeland ein richtig guter Roman, der mich total einfangen konnte.
Interessante sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil und eine Handlung, die ich als spannend, humorvoll und auch emotional tiefgründig empfunden habe, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!

Rezension „Mister West“