Gelesen: „Aschenglitzer: Kein Herzenswunsch ohne Feerich“ von B.E. Pfeiffer

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1726 KB
Verlag: Sternensand Verlag (14. Juni 2019)
Seitenzahl der Printausgabe: 326 Seiten
Sprache: Deutsch

Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick? Oder an Wunschfeen, die Herzenswünsche erfüllen?
Prinzessin Alessandra glaubt in erster Linie daran, dass sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen sollte. Sie möchte nicht von einer Fee abhängig sein oder auf den edlen Prinzen in glänzender Rüstung warten, der sie und ihren Vater rettet. Stattdessen ist sie bereit, jedes Risiko einzugehen, um den König vor dem Tod zu bewahren. Dass sie dabei nicht nur einen Drachen, sondern auch noch den Stallburschen Nathaniel und dessen Wunschfeerich an ihrer Seite hat, könnte ihre Aufgabe leichter gestalten. Könnte … denn Nathaniel und sie verbindet eine ganz besondere Magie, die sie erst noch akzeptieren müssen. Und selbst dann ist es nicht sicher, ob sich ihre Geschichte wirklich zum Guten wenden kann.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Von B.E. Pfeiffer habe ich vorher schon Romane gelesen. Nun also durfte ich auch „Aschenglitzer: Kein Herzenswunsch ohne Feerich“ aus ihrer Feder lesen und entsprechend war ich auch richtig gespannt darauf.
Das Cover hat mich total angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich auch flott mit Lesen begonnen.

Die hier handelnden Charaktere hat die Autorin gut gelungen. Als Leser kann man ihnen gut folgen und die Handlungen auch verstehen.
Alessandra ist Prinzessin. Sie war mir sympathisch, sie hat Charme und auch Humor. Sie will nicht warten bis ihr Prinz vorbeikommt, will es selbst zu etwas bringen. Sie glaubt nicht wirklich an die Liebe, lieber will sie sich frei bewegen. Ihre Familie ist ihr wichtig, auch wenn sie sich nicht immer wirklich wie eine richtige Prinzessin, ist auch gerne mal rebellisch, verhält.
Nathaniel ist Stallbursche und nimmt hier quasi die Rolle des Aschenputtel ein. Er hat es nicht wirklich leicht, wird immer getrietzt von Stiefmutter und Stiefschwestern. Er hat aber einen Wunschfeerich, der ihm zur Seite steht. Ich mochte Nathaniel gerne, er hat eine Art die mir gefiel.

Ebenso wie die Protagonisten sind auch die Nebencharaktere gut gelungen und ins Geschehen integriert. Auch sie konnte ich mir wirklich gut vorstellen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig. Man kommt als Leser sehr gut ins Geschehen hinein, kann dann ohne Probleme folgen und alles nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Nathaniels und Alessandras. Ich empfand dies als sehr passend gehalten, denn man kann ihnen besser folgen.
Die Handlung selbst ist dann auch wirklich gut gemacht. Der Leser findet Humor, genauso wie es Abenteuer und Spannung gibt. Es handelt sich hierbei ja um eine Märchenadaption, was die Autorin sehr gut umgesetzt hat. Die Welt ist toll aufgebaut und lässt den Leser träumen.
Allerdings ab und an fehlte mir leider ein wenig die Tiefe, ich konnte mich nicht immer vollkommen fallen lassen, auch wenn ich es wollte.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gelungen. Für mich ist es wirklich gut, es passt zur Gesamtgeschichte, macht sie rund und schließt sie ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Aschenglitzer: Kein Herzenswunsch ohne Feerich“ von B.E. Pfeiffer eine Märchenadaption, die mich gut einfangen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete interessant gezeichnete Charaktere, ein flüssig und leicht zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, märchenhaft und auch abenteuerlich empfunden habe, in der es mir aber leider ab und an doch an Tiefe gefehlt hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!