Gelesen: “Breath of Life. Zwischen Liebe und Tod” von Christin C. Mittler

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1824 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 327 Seiten
Verlag: Impress (6. Juni 2019)
Sprache: Deutsch

**Dem Tod sollte man besser nicht ins Handwerk pfuschen**
Zoes Leben ist meilenweit von Normalität entfernt, seit sie bei einem gefährlichen Autounfall dem Tod gerade so noch von der Schippe gesprungen ist. Denn nun kann sie Verstorbenen wieder Leben einhauchen. Eine Gabe, die sie um jeden Preis geheim zu halten versucht. Fast ebenso sehr bemüht Zoe sich Nate zu vergessen, den Jungen, der ihr Herz mit sich nahm, als er nach ihrem gemeinsamen Unfall spurlos verschwand. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn ausgerechnet Nate steht nach zwei einsamen Jahren plötzlich wieder vor ihr und verwirrt ihre Gefühle mit rätselhaften Aussagen über das Gleichgewicht von Leben und Tod…
(Quelle: Impress)

Mir war die Autorin Christin C. Mittler bereits durch andere Romane bekannt. Daher war ich auch echt gespannt auf „Breath of Life. Zwischen Liebe und Tod“ aus ihrer Feder.
Das Cover gefiel mir soweit ganz gut und der Klappentext hat mich sehr angesprochen. Daher ging es nach dem Laden dann auch recht flott los mit Lesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin gut gelungen. Ich empfand sie als gut beschrieben und die Handlungen waren für mich verständlich.
Die beiden Protagonisten sind hier Nate und Zoe. Das Date zu Beginn endet leider ziemlich tragisch. Dann erfolgt ein Sprung und man lernt als Leser nun Zoe genauer kennen.
Die Protagonistin gefiel mir wirklich gut. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, konnte auch ihre Gabe nachvollziehen. Sie wirkte auf mich realistisch und glaubhaft, daher bin ich ihr gerne auf ihrem Weg gefolgt.
Nate wirkte sehr geheimnisvoll. Gerade deshalb aber habe ich ihn als wirklich interessant gefunden. Als Leser kann man seinen inneren Zwiespalt gut nachvollziehen.

Neben den beiden gibt es noch andere Charaktere, die der Autorin gelungen sind. Sie alle fügen sich zu einem stimmigen Ganzen zusammen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig. Man kommt als Leser gut ins Geschehen hinein und kann dann auch richtig gut folgen und alles nachvollziehen.
Die Handlung hat es mir leicht gemacht um anzukommen. Dann aber wurde es irgendwie auch verwirrend und ich hatte viele Fragen, die auf Antworten brannten. Es schien alles doch anders zu sein als ich es mir dachte.
Den Leser erwartet eine Liebesgeschichte, die zudem einen Hauch von Fantasy beinhaltet. Es gibt Wendungen und Wirrungen, die man nicht wirklich erwartet. Man muss sich aber eben auch wirklich drauf einlassen, um die Emotionen wirken zu lassen.
Es geht hier um Verzweiflung, um Liebe, Angst und auch um Leidenschaft. Die Autorin schafft es all dies gut ins Geschehen zu integrieren.

Das Ende ist dann in meinen Augen gut gelungen. Ich empfand es passend zur Gesamtgeschichte, es schließt sie gut ab und macht alles rund.

Abschließend gesagt ist „Breath of Life. Zwischen Liebe und Tod“ von Christin C. Mittler ein gut gemachter Roman, der mich auch gut für sich gewinnen konnte.
Interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender angenehmer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend aber eben zu Beginn auch recht verwirrend empfand, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.