Gelesen: “Voll verkackt ist halb gewonnen” von Tom Limes

Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Arena (18. Juni 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401604635
ISBN-13: 978-3401604633
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Die größten Loser der Schule erleben manchmal die coolsten Geschichten!
4 Außenseiter, 4 kaputte Träume und nur eine Chance, alles wieder geradezubiegen. Julian, Liza, Tariq und Max haben es wortwörtlich verkackt: Die vier sind Rekordhalter im Sitzenbleiben und haben schon mehr Lehrer in den Wahnsinn getrieben, als sie zählen können. Gemeinsam wollen die vier jetzt aber zeigen, warum sie an ihrer Schule von Anfang an keine Chance hatten …
Der Plan: Sie drehen ein schonungsloses Video – derb, wütend und ein bisschen hoffnungslos. Doch ausgerechnet dabei finden sie heraus, dass auch sie noch Träume haben. Träume, für die es sich vielleicht sogar zu kämpfen lohnt.
(Quelle: Arena)

Vom Autor Tom Limes kannte ich bisher noch keinen Roman. Umso neugieriger war ich daher auch auf seinen Jugendroman „Voll verkackt ist halb gewonnen“.
Das Cover hat mich auf Anhieb total angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich mir das Buch auch flott geschnappt und mit dem Lesen begonnen.

Seine Charaktere hat der Autor sehr gut und vor allem authentisch gezeichnet. Man kann sie sich als Leser sehr gut vorstellen und die Handlungen sind verständlich.
Die 4 Jugendlichen Julian, Liza, Tariq und Max sind alle samt sehr unterschiedlich. Jeder hat so seine ganz eigene Geschichte, die hier zum Tragen kommt.
So hat Julian Dyskalkulie, Liza hat das Tourette-Syndrom, Tariq hat immer seinem Vater ausgeholfen und Max war einfach gelangweilt. Alles Gründe warum sie Probleme in ihrer Schule haben.
Jede der Geschichten in nachvollziehbar und vor allem realistisch beschrieben, man kann sich als Leser sehr gut in die Jugendlichen hineinfühlen.

Der Schreibstil des Autors ist sehr locker und leicht, man kommt wirklich super durch die Seiten und kann auch ganz problemlos folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Julian und Liza. Es war etwas ungewöhnlich, eigentlich hatte ich mit mehr Perspektiven gerechnet. Es passt aber dennoch auch sehr gut zur Geschichte.
Die Handlung selbst ist klasse. Sie ist authentisch, ist wie aus dem Leben gegriffen und als Leser findet man sich schnell in der Geschichte wieder. Man merkt der Autor weiß genau wovon er hier schreibt, er kann es entsprechend auch zum Leser transportieren.
Er spricht auch direkt die Dinge an, die Jugendliche heutzutage beschäftigen, die ihnen im Kopf rumgehen. Er zeigt aber auch Auswege auf, wie Jugendliche aus ihren verfänglichen Situationen rauskommen.

Das Ende ist passend, auch wenn es vielleicht ein klein wenig zu perfekt ist. Es schließt aber dieses Buch sehr gut ab und macht alles rund.

Alles in Allem ist „Voll verkackt ist halb gewonnen“ von Tom Limes ein Jugendroman, der mich vollkommen für sich gewinnen konnte.
Charaktere, die alle sehr authentisch und lebensnah beschrieben sind, ein lockerer jugendlich leichter Stil des Autors sowie eine Handlung, die ich als interessant und realistisch empfand und in der Dinge angesprochen werden, die Jugendliche heutzutage bewegen, haben mir tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.