Gelesen: „Bis wir wieder fliegen“ von Ella Simon

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. Juni 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442488516
ISBN-13: 978-3442488513

Anne Perry ist Ärztin der Flugrettung. Sie liebt ihr Leben, ihren Job und ihre Pflegemutter Evelyn, die den Pub ihres kleinen Heimatorts an der walisischen Küste führt. Nur der Rettungssanitäter und unverschämt attraktive Owen Baines kann ihr die Laune verderben. Bei Noteinsätzen sind sie das perfekte Team, verstehen einander ohne Worte, außerhalb der Arbeit aber zeigt Owen ihr die kalte Schulter. Doch als die beiden bei einem Einsatz zusammen verschüttet werden, lernt Anne eine neue Seite an Owen kennen, während er verzweifelt versucht, ihr Leben zu retten …
(Quelle: Goldmann Verlag)

Von Ella Simon kannte ich bereits andere Romane, mit denen sie mich auch immer wirklich gut unterhalten hat. Nun durfte ich auch „Bis wir wieder fliegen“ aus ihrer Feder lesen und entsprechend gespannt war ich darauf.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich nach dem Erhalt des Buches auch direkt mit Lesen begonnen.

Ihre Charaktere sind der Autorin hier richtig gut gelungen. Als Leser kann man sie sich sehr gut vorstellen, kann die Handlungen nachvollziehen und verstehen.
Die Protagonisten Anne, Owen und Leah haben mir gut gefallen. Alle 3 haben sie in der Vergangenheit Schlimmes erlebt. Dieses hängt auch noch heute nach, man merkt es den dreien richtig an. Für den Leser sind dies zunächst Geheimnisse, die sich erst nach und nach offenbaren. Ich empfand alle 3 Protagonisten für sich sehr gut ausgearbeitet und ihre jeweilige Geschichte war für mich zu verstehen.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die mir in diesem Buch hier richtig gut gefallen haben. Auch die Nebencharaktere sind gelungen, fügen sich wunderbar in das Geschehen hier ein. Und wenn man als Leser bereits „Das Leuchten einer Sommernacht“ kennt, so trifft man hier auch auf alte Bekannte, denn Lynne und Reed haben hier auch einen Platz gefunden.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig zu lesen. Man kommt sehr gut ins Geschehen hinein, kann dann auch ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Die Handlung selbst hat mich wirklich eingefangen. Es ist aber nicht nur eine Liebesgeschichte, die den Leser hier erwartet. Viel mehr geht es auch um die Vergangenheit, um Familienschicksale, um Vergebung und um Neuanfänge. Diese Mischung gelingt der Autorin hier ganz wunderbar. Sie baut ganz kontinuierlich eine entsprechende Spannung auf und nimmt ihre Leser mit auf eine Reise, wo verschiedene Dinge ans Licht kommen, die das Geschehen in neue Bahnen lenken.

Das Ende ist in meinen Augen etwas vorhersehbar. Es passt aber wunderbar zur Gesamtgeschichte, schließt diese wirklich sehr gut ab und macht alles rund, stellt den Leser richtig zufrieden.

Zusammengefasst gesagt ist „Bis wir wieder fliegen“ von Ella Simon ein wirklich toller Roman, der mich von Anfang an gut einfangen konnte.
Sehr gut beschriebene realistisch wirkende Charaktere, ein flüssiger sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die eine gelungene Mischung aus Liebe und Spannung darstellt und in der es um Vergebung, um das Bewältigen der Vergangenheit und auch um Familienschicksale geht, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert und mich wirklich auch überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Weitere Romane der Autorin
Rezension „Ein Gefühl wie warmer Sommerregen“
Rezension „Das Leuchten einer Sommernacht“