Gelesen: „The way to find trust: Lara & Ben“ von Carolin Emrich

Gelesen: „The way to find trust: Lara & Ben“ von Carolin Emrich

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2766 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 342 Seiten
Verlag: Sternensand Verlag (19. Juli 2019)
Sprache: Deutsch

»Du bist meine beste Freundin. Du kannst mit allem zu mir kommen. Das weißt du doch. Was hat sich verändert?«
›Du! Du hast dich verändert. Und unsere Freundschaft gleich mit.‹
Seit sich Ben und Lara in der Wohngemeinschaft der Lebenshilfe e. V. kennengelernt haben, sind sie beste Freunde. Das ändert sich auch nicht, als Lara in Alina und Mareike ältere Freundinnen findet, die sie mit auf Partys nehmen und ihr zeigen, dass es mehr gibt als Schule.
Währenddessen hat Ben mit den Dämonen seiner Vergangenheit zu kämpfen. Als Lara ihm beisteht und auf einmal mehr zwischen ihnen ist als Freundschaft, beginnt ein riskantes Versteckspiel. Denn Beziehungen unter den Mitbewohnern sind verboten.
(Quelle: Sternensand Verlag)

Nachdem ich bereits die ersten beiden Teile von Carolin Emrich gelesen und für wirklich gut befunden hatte, war rasch klar, auch „The way to find trust: Lara & Ben“ muss ich auch lesen.
Das Cover ist dieses Mal in einem zarten Grün-Weiß-Gemisch gehalten und passt wunderbar zu den beiden Vorgängern. Und der Klappentext machte mich sehr neugierig auf die Geschichte. Daher habe ich das Buch dann auch direkt nach dem Laden mit Lesen begonnen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin wirklich gelungen. Ich empfand sie als vorstellbar beschrieben, die Handlungen waren für mich auch gut zu verstehen.
Lara und Ben sind hier die beiden Protagonisten. Sie leben beide auch in der Wohngemeinschaft der Lebenshilfe e.V. Wenn man als Leser auf sie trifft merkt man recht schnell, sie sind grundverschieden.
Lara ist eher lebenslustig und offen. Sie gibt nicht viel auf die Meinungen anderer und sie lässt sich auch nichts sagen, lässt sich von nichts und niemanden unterkriegen. Ich habe sie einfach wirklich sehr gerne gemocht.
Ben ist das genaue Gegenteil. Er ist ehrt ruhig und zurückgezogen. Andere Menschen sind ihm nicht geheuer, er ist lieber für sich. Für mich als Leser war es sehr leicht mit ihm mitzufühlen, man kann sich sehr gut in ihn hineinversetzen. Auch ihn habe ich wirklich gerne gemocht.
Die Verbindung, die sich zwischen Lara und Ben entwickelt, ist in meinen Augen sehr greifbar. Die Autorin schafft es wirklich hier etwas Tolles zu erschaffen. Alles wirkt wie aus dem Leben gegriffen, so als ob die Charaktere quasi nebenan wohnen und man ihnen täglich begegnen könnte.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die mir gefallen habe. Auch die Nebenfiguren passen wieder ganz wunderbar ins Geschehen hinein. Jeder hat seinen festen Platz und bringt ganz eigene Dinge mit.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder sehr flüssig und leicht zu lesen. Man kommt gut ins Geschehen hinein, es ist wieder alles sehr emotional und gefühlvoll. Die Autorin versteht es wunderbar den Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen der beiden Protagonisten Lara und Ben. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet. Diese passt, so finde ich es jedenfalls, wirklich gut, man ist beiden so noch näher und kann ihnen wunderbar folgen.
Die Handlung ist wieder richtig toll. Sie strotzt, ebenso wie die beiden Vorgänger auch schon, nicht unbedingt vor Action und Spannung, dennoch aber ist sie einfach richtig schön. Als Leser kann man die Gefühle und Emotionen sehr gut nachempfinden. Die Liebesgeschichte entwickelt sich in meinen Augen auch wirklich sehr gut und vor allem im Tempo her wirklich richtig gut. Es geht nicht zu schnell, wirkte auf mich realistisch und glaubhaft.

Das Ende ist dann wirklich sehr gut gewählt. Es passt richtig gut zur Gesamtgeschichte, ist absolut nachvollziehbar und es macht das Geschehen rund. Es ist einfach passend und entlässt den Leser zufrieden aus der Geschichte.

Letztlich gesagt ist „The way you find trust: Lara & Ben“ von Carolin Emrich ein wirklich toller Roman, der mich rasch gefangen nehmen konnte.
Interessante realistisch dargestellte Charaktere, ein flüssiger sehr gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als gefühlvoll, emotional und auch romantisch empfunden habe, haben mir richtig tolle Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Wirklich lesenswert!

Rezension „The way to find love: Mareike & Basti“
Rezension „The way to find hope: Alina & Lars“