Gelesen: “Golden Dust. Der Kuss der Todesfee” von Yvy Kazi

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2106 KB
Verlag: Dark Diamonds (27. Juni 2019)
Seitenzahl der Printausgabe: 429 Seiten
Sprache: Deutsch

**Im Wettkampf um die Macht der Seelen**
Die Psychologie-Studentin Lys hat eine außergewöhnliche Gabe. Durch die Auren von Menschen kann sie deren Tod vorhersehen. Eine Fähigkeit, die ihr zugleich wie ein Fluch und ein Segen vorkommt. Doch warum sie dieses Talent besitzt, ist für sie ebenso ein Rätsel wie ihre eigene Herkunft. Bis sie sich dem charmanten Barista Alex anvertraut, der ihr mit seinen besonderen Kaffeekreationen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Mit ihm versucht Lys ihr wahres Wesen zu ergründen. Ein gefährliches Unterfangen, denn wer sieht schon gerne dem Tod ins Auge?
(Quelle: Dark Diamonds)

Die Autorin Yvy Kazi war mir bisher vollkommen unbekannt. Umso gespannter war ich daher auf „Golden Dust. Der Kuss der Todesfee“ aus ihrer Feder.
Das Cover hat mich auf Anhieb total angesprochen und der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Ihre Charaktere hat die Autorin sehr gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Auf mich wirkten sie vorstellbar und die Handlungen waren gut zu verstehen.
Lys ist eine tolle Protagonistin. Sie ist Psychologie-Studentin, hat aber plötzlich keinerlei Erinnerungen mehr. Dafür hat sie besondere Fähigkeiten, denn sie kann die Auren der Menschen sehen. Und sie scheint eine Verbindung zu Menschen zu haben, die an der Schwelle des Todes stehen. Mir gefiel diese Idee, ich fand Lys echt interessant dargestellt. Zudem ist Lys auch loyal und sehr hilfsbereit und ihr Denken ist immer wieder sehr erheiternd. Ich mochte Lys wirklich total gerne.
Alex hat es mir nicht ganz so einfach gemacht. Irgendwie wirkte er unsicher und ich kam mit seiner Geschichte nicht ganz so klar. Erst nach und nach konnte mich Alex mit seinem Charme doch für sich gewinnen.

Es gibt neben den Protagonisten noch weitere Charaktere, die sich ebenso gut ins Geschehen einfügen. Jeder bringt ganz eigene Dinge mit, die gut zur Handlung passen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich auch wirklich gut lesen. Ich bin sehr gut ins Geschehen hineingekommen und konnte dann auch ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Die Handlung selbst gefiel mir wirklich gut. Als Leser habe ich hier einiges an Spannung und auch so tolle Momente vorgefunden. Ab und an musste ich auch Schmunzeln.
Die Autorin hat es auch geschafft unvorhersehbare Dinge ins Geschehen einfließen zu lassen. Dadurch wird es auch nicht langweilig, eher das Gegenteil ist der Fall.

Das Ende empfand ich als gut gemacht. Es passt zur Gesamtgeschichte, macht diese gut rund und schließt sie ab. Unter Umständen könnte ich mir hier auch einen zweiten Teil gut vorstellen, wer weiß was dem Verlag vorschwebt.

Insgesamt gesagt ist „Golden Dust. Der Kuss der Todesfee“ von Yvy Kazi ein wirklich guter Fantasyroman, der mich bis auf Kleinigkeiten gut einfangen konnte.
Interessante sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich empfunden habe, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.