Gelesen: “Engelsschatten 1: Gejagte des Himmels” von Leni Wambach

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1920 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 228 Seiten
Verlag: Impress (4. Juli 2019)
Sprache: Deutsch

**Die Jagd der Engel beginnt**
Das himmlische Dasein als Engel könnte für die temperamentvolle Außenseiterin Maggie nicht unerträglicher sein. Die strengen Regeln treiben sie immer wieder aufs Neue an ihre Grenzen. Doch niemals hätte sie damit gerechnet, dass sie für ihre Aufmüpfigkeit die schlimmste Bestrafung für einen Engel erwartet: Sie soll fallen! Voller Entsetzen flieht sie auf die Erde – und landet ausgerechnet in den Armen eines teuflisch charismatischen Dämons…
(Quelle: Impress)

Die Autorin Leni Wambach war mir bereits durch eine andere Impress-Reihe gut bekannt. Nun stand mit „Engelsschatten 1: Gejagte des Himmels“ ihr neuestes Buch auf meinem Leseplan.
Das Cover hat mich total angesprochen und der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch nach dem Laden auch flott angefangen.

Ihre Charaktere hat die Autorin ganz gut gezeichnet. Ich als Leser konnte sie mir recht gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich verständlich.
Maggie und Eresz sind hier die Protagonisten. Beide waren sie mir ganz sympathisch, jeder auf seine eigene Art und Weise.
Maggie handelt eher impulsiv, sie denkt nicht wirklich nach. Und sie lässt sich doch recht schnell von Dingen überzeugen, fragt nicht immer nach dem Warum. Auch wenn ich Maggie ab und an ziemlich naiv empfand, irgendwie hat sie es dann geschafft mich von sich zu überzeugen.
Eresz nimmt Maggie auf, auf der Erde wohlgemerkt. Und Eresz ist nicht wie Maggie ein Engel, er ist eher ein Dämon. Daher gibt es hier einiges an Konflikten und dennoch gefiel mir Eresz mit seinem Charme wirklich gut.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder wirklich gut und flüssig zu lesen. Man kommt als Leser sehr gut ins Geschehen hinein, kann dann gut folgen und alles nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Maggie und Eresz. Für beide hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die in meinen Augen ganz gut passt. Man ist so einfach näher an beiden Protagonisten dran und kann sie besser verstehen.
Die Handlung hat es mir ganz ehrlich nicht wirklich leicht gemacht. Mir hat gerade am Anfang doch einiges gefehlt, man wird ohne jegliche Erklärungen ins Geschehen geworfen. Eigentlich komme ich sonst damit klar, hier aber brauchte ich so meine Zeit um wirklich im Geschehen anzukommen. Dann ging es aber und ich bin gut durch die Seiten gekommen.
Es geht hier dann auch recht spannend zu, das Thema ist zudem doch auch recht ungewöhnlich und ich hatte Spaß beim Lesen. Allerdings manches Mal ging es mir doch etwas zu schnell voran, da hätten auch wieder Erklärungen gut getan.

Das Ende ist dann ziemlich offen und als Leser möchte man wissen wie es mit der Dilogie weitergeht. Ich bin gespannt und werde Band 2 dann auch lesen.

Alles in Allem ist „Engelsschatten 1: Gejagte des Himmels“ von Leni Wambach ein guter Auftakt der Dilogie, der mich aber erst nach etwas Einlesezeit wirklich abholen konnte.
Gut gezeichnete Charaktere, ein angenehmer gut zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich zwar spannend und interessant empfand, in der es aber definitiv Luft nach oben gibt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.