Gelesen: “Kristallblau – Magisches Blut” von Amy Ewing

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3083 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 405 Seiten
Verlag: Dragonfly (19. August 2019)
Sprache: Deutsch

»Unser Blut ist magisch. Wir sind die Cerulean.«
Diese Sätze hat Sera schon so oft gehört, aber ihre Fragen über die Vergangenheit beantwortet niemand. Sera spürt, dass die Hohepriesterin wie auch ihre Mütter ein Geheimnis hüten. Als sie ausgewählt wird, ihre Welt zu retten, und sich dafür opfern soll, fügt sich Sera dennoch in ihr Schicksal. Doch weder stirbt sie, noch kann sie zunächst ihre Aufgabe erfüllen. Stattdessen muss Sera in einer völlig anderen Welt einen Kampf um Leben und Tod führen.
(Quelle: Dragonfly)

Von Amy Ewing habe ich bereits andere Romane gelesen und bisher war ich auch immer sehr angetan von ihren Geschichten. Nun also stand mit „Kristallblau – Magisches Blut“ ihr neustes Werk auf meinem Leseplan und ich war entsprechend gespannt darauf.
Das Cover hat mir auf Anhieb total gefallen und der Klappentext versprach mit richtig tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch auch flott nach dem Laden gelesen.

Die hier auftauchenden Charaktere hat die Autorin sehr gut gezeichnet. Mir gefielen sie, ich konnte sie mir gut vorstellen und die Handlungen waren verständlich.
Sera ist eine Cerulean. Dieses Volk ist sehr friedlich und Sera ist auch sehr behütet aufgewachsen. Dennoch aber irgendwie fühlt sie sich nicht zugehörig. Mir gefiel das Sera alles genau wissen wollte, das sie alles hinterfragte. Mir war sie sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen.
Weiterhin lernt der Leser die Zwillinge Leo und Agnes kennen. Leo wirkte irgendwie verwöhnt und eingebildet, während Agnes eher der Wissenschaft zugewandt ist. Agnes ist ziemlich clever und tough und mich hat sie auch recht schnell für sich gewonnen.

Auch die anderen vorkommenden Charaktere, wie Leela, Seras beste Freundin, sind der Autorin sehr gut gelungen. Ich empfand sie alle als vorstellbar und gut beschrieben.

Der Schreibstil der Autorin ist soweit richtig gut und ich bin auch flüssig und locker durch die Handlung hindurchgekommen.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen Sichtweisen. Somit ist man als Leser immer direkt dabei und bekommt viel mehr mit.
Die Handlung hat es mir ganz ehrlich aber ein wenig schwer gemacht. Gerade das erste Drittel empfand ich als nicht ganz so gelungen. Hier musste ich mich zum Teil doch eher „durchbeißen“, danach aber wurde es immer besser. Dann war ich drin und es wurde richtig toll. Es kam Spannung auf, hinzu kommt eine richtig tolle Welt, die von der Autorin sehr gut und vor allem auch anschaulich beschrieben wurde.
Da es sich um den Auftakt einer Dilogie handelt bin ich echt schon gespannt was die Autorin hier noch alles auf Lager hat.

Das Ende ist in meinen Augen gut gemacht. Es ist jetzt nicht so ein Cliffhanger, der einem die Nerven raubt. Dennoch aber macht der Schluss sehr neugierig auf die Fortsetzung.

Insgesamt gesagt ist „Kristallblau – Magisches Blut“ von Amy Ewing ein Dilogieauftakt, der mich ganz gut einfangen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich zunächst etwas schwierig empfand, in der sich dann aber Spannung aufbaut und deren Welt richtig gut beschrieben ist, haben mir letztlich unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.