Gelesen: “The Black Coats – … denn wir vergeben keine Schuld” von Colleen Oakes

Gebundene Ausgabe: 397 Seiten
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg (15. August 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 340778998X
ISBN-13: 978-3407789983
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Die Frauen des mysteriösen Geheimbundes »Black Coats« haben sich geschworen, gewalttätigen Männern eine Lektion zu erteilen. Als Thea eine Einladung erhält, sieht sie endlich ihre Chance gekommen, sich am Mörder ihrer Cousine zu rächen. Doch die Vergeltungsaktionen eskalieren und Thea zweifelt am Sinn ihrer Mission: Sorgt Rache wirklich für Gerechtigkeit? Kann sie noch aussteigen – oder ist es längst zu spät?
(Quelle: Gulliver)

Der Jugendthriller „The Black Coats – … denn wir vergeben keine Schuld“ stammt von der Autorin Colleen Oakes. Mich hat hier vor allem dieses mysteriös wirkende Cover angesprochen. Aber auch der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich das Buch dann auch nach dem Erhalt ganz schnell angefangen zu lesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin richtig gut gelungen. Ich empfand sie als vorstellbar und sehr gut gezeichnet.
Die Protagonistin ist hier Thea. Ich empfand sie als gelungen, konnte ihre Trauer und ihren Schmerz gut nachempfinden. Im Handlungsverlauf entwickelt sich Thea verständlich weiter, sie wird immer verantwortungsbewusster und dadurch wurde sie ein starkes Mitglied im Team Banner. Thea ist in meinen Augen eine glaubhafte und auch würdige Teamleiterin.

Neben Thea gibt es noch andere Mädchen, Teammitglieder. Allerdings empfand ich diese doch als recht blass und flach dargestellt. Mir waren hier die Informationen zu ihnen zu wenig, sie bleiben hinter Thea zurück.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut. Ich wurde mitgerissen und konnte dann flüssig und leicht folgen und alles sehr gut verstehen.
Die Handlung hat mich direkt gepackt. Der Beginn ist echt klasse, es war direkt richtig schön spannend und ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht. Leider aber flaute die Spannung dann doch ab, es wurde alles ein wenig langatmig und zäh. Es war nicht uninteressant aber eben doch anders als noch zu Beginn. Die Informationen hier sind alle wichtig für das Geschehen, das hätte man aber doch irgendwie etwas besser lösen können.
Mit fortschreitender Handlung wurde es dann aber wieder besser. Die Spannungskurve zog wieder merklich an und auch das Tempo wurde gesteigert. Immer wieder tauchten Wendungen auf, die ich so niemals erwartet hätte. Dadurch war es dann schwer das Buch nochmals zur Seite zu legen.
Die Idee hinter dieser Geschichte hier hat mich sehr fasziniert. Es geht hier um Rache und Gerechtigkeit, man darf aber niemals die Wirklichkeit aus den Augen verlieren.

Das Ende ist in meinen Augen passend gehalten. Ich empfand es als abschließend und stimmig, die Fragen, die sich im Handlungsverlauf gebildet haben, wurden hier zufriedenstellend beantwortet.

Alles in Allem ist „The Black Coats – … denn wir vergeben keine Schuld“ von Colleen Oakes ein Jugendthriller, der mich sehr gut einfangen konnte.
Eine tolle Protagonistin, der gut zu lesende mitreißende Stil der Autorin sowie eine Handlung, die es mir zwar zu Anfang doch etwas schwer gemacht hat, mich dann aber mit Spannung und einigen unvorhersehbaren Wendungen richtig faszinieren konnte, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.