Gelesen: “Songs of our past (12 Songs for Carrie 1)” von Emily Crown

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 4995 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Piper Gefühlvoll (5. August 2019)
Sprache: Deutsch

Zwölf Songs, zwölf Erinnerungen, zwölf Liebeserklärungen
Vor drei Jahren musste Carrie Abernathy Knall auf Fall fort aus ihrer Wahlheimat Seattle – und damit auch fort von Evan, dem Sänger der Broken Sons.
Nun ist sie zurück in ihrer Stadt, lässt sich durch die Straßen treiben und gerät zufällig auf ein Konzert der Broken Sons – und schon das erste Lied katapultiert Carrie zurück in ihre gemeinsame Zeit mit Evan. Und mit jedem Song kommen mehr Erinnerungen zurück – von Küssen und Konflikten, von traumhaften Momenten und von dem Liebeskummer, der Carrie nicht mehr verlassen hat, seit sie Evan verlassen hat…
(Quelle: Piper)

Bisher war mir die Autorin Emily Crown noch vollkommen unbekannt. Nun stand mit „Songs of our past“ mein erster Roman von ihr auf meinem Leseplan. Hierbei handelt es sich um den ersten Band der „12 Songs of Carrie“ – Reihe, der mich ganz besonders vom Cover her angesprochen hat. Nachdem ich auch den Klappentext kannte war mir klar das Buch muss ich lesen. Daher ging es auch nach dem Laden flott mit Lesen los.

Die hier handelnden Charaktere haben mir unheimlich gut gefallen. Sie alle waren für mich genau richtig beschrieben, wirkten vorstellbar und authentisch auf mich.
Die Protagonisten empfand ich als realistisch und glaubhaft gezeichnet.
Carrie ist eine wirklich sympathische junge Frau, die mir sehr gut gefallen hat. Ihre Gedanken und Gefühle empfand ich als interessant, man erfährt hiervon sehr viel im Handlungsverlauf.
Evan wirkte direkt geheimnisvoll und verschlossen auf mich. Sehr viel erfährt man nicht über ihn, außer über seine Songtexte. Diese sind wirklich toll und sie sagen entsprechend auch sehr viel aus.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach toll. Ich bin locker und leicht durch die Geschichte gekommen, konnte flüssig folgen und alles gut nachvollziehen.
Geschildert wird das Geschehen hauptsächlich aus der Sichtweise von Carrie. Evan hat hier nur den Prolog und am Ende den Epilog. Und eben zwischendrin seine Songtexte. Mir hat es ehrlich ein wenig gefehlt mehr von Evan zu erfahren. Hier hätte es gerne ein wenig mehr sein dürfen.
Die Handlung hat mich dennoch total gepackt. Ich war von Anfang an drin, musste wirklich wissen wie es weitergeht. Diese Geschichte hier ist in meinen Augen wirklich richtig toll.
Den Leser erwartet hier so ziemlich alles, was das Leserherz begehrt. Es gibt Liebe, ganz viele verschiedene Emotionen und Gefühle, es gibt Schmerz und Trauer genauso wie es eben auch die Musik gibt. Diese Mischung ist richtig gut gemacht, es passt alles zusammen, ist echt stimmig gehalten

Das Ende ist ein Cliffhanger, der mich wirklich getroffen hat. Ich muss die Fortsetzung lesen, muss unbedingt wissen wie es hier weitergeht. Zum Glück dauert es nicht zu lange bis Teil 2 erscheint.

Zusammengefasst gesagt ist „Songs of our past“ von Emily Crown ein Auftakt, der mich bis auf eine Kleinigkeit echt total packen konnte.
Sehr interessante realistisch wirkende Charaktere, ein richtig flüssiger mitreißender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als eine stimmige Mischung aus Liebe, Drama, Musik und ganz vielen Emotionen, haben mir dennoch aber wirklich sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.