Gelesen: “Eve of Man (I): Die letzte Frau” von Tom Fletcher & Giovanna Fletcher

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (23. August 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423640553
ISBN-13: 978-3423640558
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE
Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren – Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?
(Quelle: dtv Verlagsgesellschaft)

Der dystopische Roman „Eve of Man: Die letzte Frau“ stammt vom Autorenduo Tom und Giovanna Fletcher. Mir waren die Autoren bis dato noch unbekannt und so war ich sehr gespannt auf diesen Reihenauftakt.
Das Cover hat mir auf Anhieb total gut gefallen. Es zeigt eine Frau zusammen mit dem Titel und auch die Farbgebung finde ich sehr gelungen. Der Klappentext machte mich dann letztlich richtig neugierig und so habe ich das Buch auch flott gelesen.

Die hier handelnden Charaktere sind den Autoren sehr gut gelungen. Auf mich wirkten sie vorstellbar dargestellt und auch die Handlungen waren gut nachzuvollziehen.
Eve ist hier die Protagonistin. Sie war mir wirklich sympathisch, ab und an vielleicht ein wenig naiv aber sonst hat es gepasst. Eve lernt zudem recht schnell dazu, wobei ich sagen mur, hier ging es mir doch manches Mal etwas zu schnell. Sie ist also eine typische Heldin und passt gut ins Geschehen hinein. Im Handlungsverlauf entwickelt sich Eve auf merklich weiter, wird selbstbewusster und auch stärker.
Bram war mir ebenfalls sehr sympathisch. Er ist der Sohn des Professors im Turm und er ist ein herzensguter junger Mann, ein richtiger Kämpfer. Bram ist so ganz anders als sein Vater.

Neben diesen beiden Protagonisten gibt es noch zahlreiche andere Nebenfiguren, die sich sehr gut ins Geschehen einfügen. Hier sind mir besonders die verschiedenen Mütter in Erinnerung geblieben. Sie sind sehr gut beschrieben und kümmern sich auch richtig gut um Eve.

Der Schreibstil der Autoren ist sehr flüssig und man kann dem Geschehen wirklich gut folgen. Er wirkte frisch auf mich und man kommt leicht durch die Seiten hindurch.
Die Handlung hat mich sehr gut unterhalten. Es kommt recht schnell Spannung auf, dabei wirkte die Geschichte doch recht komplex. Es gibt jedoch immer einen roten Faden, der sich durch die gesamte Handlung zieht, der immer präsent ist. Neben Spannung findet man als Leser hier auch eine Lovestory vor. Diese drängt sich aber nicht auf.
Während der Handlung wird hier so einiges aufgedeckt, man bekommt viele Antworten auf Fragen, die sich durch das Lesen im Kopf bilden. Von der Idee her mag diese Geschichte hier nichts Neues sein, ich denke aber die Autoren haben es ganz gut umgesetzt.
Leider war mir das Geschehen an manchen Stellen, trotz manch überraschender Wendung, doch zu vorhersehbar. Hier hätte man vielleicht noch etwas mehr rausholen können.

Das Ende ist recht abrupt und es erwartet den Leser mit einem Cliffhanger. Dieser ist Gott sei Dank aber nicht ganz so drängend, schürt aber definitiv die Neugier auf einen zweiten Teil.

Letztlich gesehen ist „Eve of Man: Die letzte Frau“ von Tom Fletcher & Giovanna Fletcher ein sehr guter Auftakt der dystopischen Reihe, der mich gut für sich gewinnen konnte.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein flüssig zu lesender lockerer Stil der Autoren und eine Handlung, die ich als spannend empfunden habe, in der es aber leider auch immer wieder Situationen gibt die sehr vorhersehbar sind, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.