Gelesen: „Novembers Tränen“ von Mina Teichert

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 4505 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Ueberreuter Verlag (16. August 2019)
Sprache: Deutsch

Die 16-jährige November ist ein Winterkind. Ihre Tränen können todkranken Menschen das Leben zurück schenken – aber falsch eingesetzt, bringen sie den Tod! Gemeinsam mit vielen weiteren Winterkindern lebt sie in einem abgelegenen Kloster ein strenges Leben nach vielen Regeln. Doch kurz vor ihrem 17. Geburtstag ändert sich plötzlich alles: Der düstere Alpha taucht im Kloster auf und will November unter seine Fittiche nehmen. Und auch der mysteriöse sowie anziehende neue Mitschüler Romeo hat ein besonderes Interesse an ihr. Doch was führen sie im Schilde? Schnell gerät November in einen Strudel aus Halbwahrheiten, verwirrenden Gefühlen und lange vergessen geglaubten Figuren aus ihrer diffusen Vergangenheit …
(Quelle: Ueberreuter Verlag)

Mina Teichert war mir als Autorin keine Unbekannte mehr. Als ich von ihrem neuen Roman „Novembers Tränen“ erfahren habe war recht schnell klar, dieses Buch muss ich lesen.
Sowohl das Cover als auch der Klappentext haben mich nur noch neugieriger gemacht und so habe ich das Buch nach dem Laden des eBooks auch flott gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin wirklich sehr gut dargestellt. Ich konnte sie mir alle wunderbar vorstellen, die Handlungen verstehen und nachvollziehen.
November ist eine richtig tolle Protagonistin. Sie ist 16 Jahre alt und besitzt die Gabe das ihr Tränen todkranken Menschen wieder das Leben schenken. Allerdings muss sie die mit Bedacht einsetzen, denn sie kann auch den Tod bringen. Ihr Leben wird von Regeln bestimmt. Diese Gabe macht es November nicht leicht, für den Leser ist dies immer gut nachzuvollziehen. Man kann ihre Gefühle richtig gut mitfühlen, man fühlt sich mit November verbunden.
Neben November gibt es noch Alpha und Romeo. Sie sind unterschiedlich und verfolgen beide verschiedene Ziele. Sie sind beide sehr vielsichtig gezeichnet und jeder hat etwas an sich, das sie Besonders machen.

Es sind aber nicht nur die Hauptfiguren, die mir sehr gut gefallen haben, auch die Nebencharaktere sind der Autorin einfach gelungen. Sie alle passen ins Geschehen hinein, gehören einfach dazu.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und unheimlich emotional. Man kann diese Emotionen sehr gut nachempfinden, sie kommen von Herzen und gehen zu eben diesem. Ich bin sehr locker durch die Seiten gekommen, konnte ohne Probleme folgen und alles nachempfinden.
Die Handlung selbst empfand ich als fantastisch. Die Autorin schafft es ohne Probleme Spannung aufzubauen und ihre Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen. Immer wieder hat sie zudem Wendungen ins Geschehen integriert, die das Geschehen beeinflussen, es in eine andere Richtung lenken. Daher wird es auch nicht langweilig, eher im Gegenteil. Ich war wirklich gefangen und habe dieses Abenteuer hier sehr intensiv miterlebt.
Ins Geschehen integriert ist ebenso eine Liebesgeschichte, die aber einfach dazugehört. Sie passt einfach rein, wobei sie sich niemals aufdrängt, sondern einfach nebenher mitläuft.
Die Idee hinter dieser Geschichte hier ist wirklich toll umgesetzt. Für mich war sie vollkommen neu, ich habe bisher noch nichts Gleichwertiges gelesen.

Das Ende ist in meinen Augen sehr gut gemacht. Ich empfand es als passend zur Gesamtgeschichte, es macht alles rund und schließt diese Handlung hier wirklich zufriedenstellend ab.

Alles in Allem ist „Novembers Tränen“ von Mina Teichert ein Fantasyroman, der mich total einfangen konnte.
Sehr gut dargestellte interessante Charaktere, ein sehr flüssiger mitreißender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich, romantisch und von der Idee her neuartig und sehr gut umgesetzt empfand, haben mir wundervolle Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich lesenswert!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen