[Werbung] Der Henker – „Januarnacht“ von Linda K. Heyden

Seid ihr eigentlich schon mal einem Henker begegnet? Also so einem dunklen Typen, der quasi die „Drecksarbeit“ erledigt bzw. jemand der Todesurteile vollstreckt? Nein? Hm, soll ich euch was verraten? Ich auch nicht.
Aber dafür gibt es ja Bücher. Dort kann man solchen Personen begegnen. So auch im Roman „Januarnacht“ von Linda K. Heyden. Dort gibt es jemanden, der als „Der Henker“ bezeichnet wird. Doch wer ist er? Und vor allem was genau macht er?

Bevor ich mich diesen Fragen widme kommt hier erst einmal eine kurze Begriffsklärung:
Ein Henker ist ein Mann, der Strafen vollstreckt. Dieses sind meist Tode durch den Strang. Dabei bleibt die Identität des Henker oft anonym.
(Quelle: Symbolonline)

Doch was hat das mit „Januarnacht“ zu tun? Gibt es da auch einen Mann, der andere tötet?

Diese Frage kann ich klar mit Nein beantworten. Im Buch ist es eher im übertragenden Sinne gemeint. Hier geht es eher um einen Handlanger, um einen Mann, der für jemand anderen die Drecksarbeit macht.
Gemeint ist Louis. Er ist mehreres gleichzeitig, in einer Person. Louis ist Jeannes untergeben, er ist ihr Liebhaber, er ist Jäger und Louis ist auch Henker. Sein Ruf ist wirklich legendär.

Nacht für Nacht zieht Louisa durch die Bars von Berlin. Sie bezaubert die Männer mit ihrem Lächeln, doch ihr Herz bleibt kalt und leer. Auch Louis, der attraktive Gesandte aus Paris, scheint nur eine weitere bedeutungslose Eroberung zu sein. Louisa ahnt nicht, dass sie mit dem Feuer spielt … Denn Louis ist der Henker von Jeanne, der Herrscherin Frankreichs. In ihrem Namen erledigt er jeden noch so schmutzigen Auftrag, und Louisa dient ihm lediglich als Köder, um einen tödlichen Plan umzusetzen. Als es ihm gelingt, ihr ein Geheimnis zu entreißen, hat das verheerende Folgen – für die Gemeinschaft der Vampire und für Louisa selbst. Sie wird aus Berlin verstoßen und gerät in Gefangenschaft. Ausgerechnet in einem Kerker trifft sie erneut auf Louis – in der Nebenzelle. Widerwillig verbünden sich beide und wagen den Ausbruch. Auf ihrer gemeinsamen Flucht erkennen sie, wie viel mehr sie verbindet als ihre Namen. Ihrer jungen Liebe jedoch stellt sich Jeanne entgegen – tausend Jahre alt und übermächtig.
Wie sollen sie gegen diese Macht bestehen?

(Quelle: Amazon)

Weitere Infos zum Buch
Meine Rezension

Louis sieht gut aus, er ist tätowiert und Louis ist ein Vampir. Das war er aber nicht immer und Jeanne hat ihn auch nicht direkt zu einem gemacht. Sie hat gewartet, hat dafür gesorgt das sein Körper in perfekter Verfassung war. Louis kann aber eben auch Töten, er hat es bereits vor seiner Verwandlung gelernt, nach der Verwandlung hat er es perfektioniert. Er kann mit und ohne Waffen töten, genauso wie er es aus großem Abstand oder nächster Nähe kann. Jeden Auftrag, den Jeanne ihm gibt erledigt Louis.

(Bildquelle: Pixabay)

Die Arbeit als Jeannes Henker ist schmutzig, gefährlich und nicht ehrenhaft. Louis bleibt aber nichts anderes übrig, auch wenn nicht jedes Opfer auch den Tod verdient hatte. Aber nach dem Warum fragen, das kann Louis nicht. Er muss selbst auch überleben und dafür muss er eben erfolgreich sein. Denn in Louis‘ Schatten stehen seine Geschwister, für die tut er es.

Doch wird Louis ewig Jeannes Aufträge erfüllen? Wird er ewig die Drecksarbeit für sie machen? Und bleibt er immer so kalt und unnahbar, wie er als Henker sein muss?
Diese Fragen werde ich euch an dieser Stelle nicht beantworten. Wenn ihr Antworten darauf haben möchtet, lest „Januarnacht“ und findet es heraus. Ich kann euch das Buch und auch die anderen der „Nacht-Patrouille“ wirklich nur empfehlen.

Dieser Artikel ist Teil einer Blogger-Aktion, organisiert von der Netzwerk Agentur Bookmark. Weitere Beiträge gibt es hier im Plan.