Gelesen: „Der Schatten eines Sommertags“ von Noa C. Walker

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3355 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 358 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 2919809237
Verlag: Tinte & Feder (13. August 2019)
Sprache: Deutsch

Zwischen Schuld und Liebe – ein spannender und berührender Roman von Bestsellerautorin Noa C. Walker.
Seit sieben Jahren liegt ein Schatten auf Tonyas Leben. Sie fühlt sich schuldig, seitdem ihre erste Liebe bei dem Versuch, sie zu beschützen, getötet wurde. Inzwischen arbeitet Tonya als IT-Spezialistin beim BKA und hegt noch immer die Hoffnung, eines Tages den Mörder zu finden. Plötzlich geschehen in ihrem unmittelbaren Umfeld mysteriöse Ereignisse, die sie erneut in Gefahr bringen.
Der rätselhafte Fall ruft den attraktiven Ermittler Jake Sturm auf den Plan. Gemeinsam stellen sie sich dem Gegner. Als die Lage sich zuspitzt, taucht Jake mit ihr in Dänemark unter. Zwischen Dünen, Meer und der Weite des Himmels kommen die beiden sich näher. Allerdings ziehen erneut Schatten über Tonyas Leben auf und bedrohen nicht nur ihre junge Liebe …
(Quelle: Tinte & Feder)

Von der Autorin Noa C. Walker kannte ich bereits andere Romane, mit denen sie mich auch sehr gut unterhalten konnte. Jetzt konnte ich auch „Der Schatten eines Sommertags“ aus ihrer Feder lesen und war richtig gespannt auf diesen Roman.
Das Cover hat mir sehr gut gefallen und der Klappentext klang echt toll und machte mich sehr neugierig. Daher habe ich das Buch auch nach Erhalt flott gelesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin in meinen Augen sehr gut dargestellt. Sie sind gut ins Geschehen integriert und von den Handlungen war es auch nachvollziehbar beschrieben.
Tonya ist eine sympathische junge Frau. Sie ist ein Familienmensch, allerdings war es mir hier doch das ein oder andere Mal zu viel. Sie hat zu viel Fürsorge an den Tag gelegt, wirkte einengend. Es zeigt aber eben auch das alle hier zusammenhalten und füreinander da sind. Tonya wird aber auch immer wieder von Selbstzweifeln geplagt und wirkt verletzlich und angreifbar. Im großen und Ganzen wirkte sie realistisch auf mich gezeichnet.

Neben der Protagonistin lernt man als Leser noch andere Charaktere im Geschehen kennen. Alle sind sie vorstellbar beschrieben und passen sehr gut hier hinein.
Hier ist besonders Jake zu erwähnen, der Tonya an die Seite gestellt wird. Er ist witzig und charmant und konnte mich von sich überzeugen.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig toll. Ich bin sehr gut ins Geschehen hineingekommen, konnte dann flüssig und sehr gut dem Geschehen folgen und alles nachvollziehen.
Die Handlung selbst hat mich gut gepackt. Es ist eine ganz tolle Mischung aus Liebe, Spannung und auch Thrillerelemente findet man als Leser hier vor. Und genau dies macht das Buch in meinen Augen aus, die Autorin hat das alles richtig gut umgesetzt.
Für den Leser gibt es hier auch einige interessante Einblicke in die Arbeit der Polizei, hier hat die Autorin sehr gut recherchiert und es dann ins Geschehen integriert.

Das Ende ist in meinen Augen gut gelungen. Ich empfand es als gut gemacht, es passt sehr gut zur Gesamthandlung, macht diese rund und schließt sie auch gut ab.

Alles in Allem ist „Der Schatten eines Sommertags“ von Noa C. Walker ein sehr guter Roman, der mich gut für sich gewinnen konnte.
Gut gezeichnete interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin und eine Handlung, die mit einer Mischung aus Spannung, Liebe und auch Thrillerelementen richtig gut gemacht ist, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen