Gelesen: “Uprising (Die Legende der Assassinen 1)” von Amy Erin Thyndal

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1586 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 212 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (29. August 2019)
Sprache: Deutsch

**Wenn dein Beschützer zu deinem größten Feind wird**
Esmes Highlight des Tages ist es, jeden Morgen am Eingang des Empire State Building dem Security-Guard mit den Grübchen und den stechend silbernen Augen zu begegnen. Doch Atair ist kein gewöhnlicher Mensch. Von der Regierung geschaffen, gehört er zu einer Gruppe einzigartiger Soldaten, die nur einen einzigen Zweck erfüllen: leben, um zu dienen. Aber sie haben lange genug der Obrigkeit gehorcht! Die Soldaten beginnen eine Rebellion und Esme wird während des Gefechts ausgerechnet von Atair gefangen genommen. Der Mann, von dem sie eigentlich dachte, er würde auch etwas Besonderes in ihr sehen…
(Quelle: Dark Diamonds)

Ich kannte bereits eine andere Reihe von Amy Erin Thyndal, mit der sie mich auch schon sehr gut unterhalten konnte. Nun stand mit „Uprising“ ein weiteres Werk von ihr auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf. Es handelt sich hierbei ja um den Auftakt der „Legende der Assassinen“. Das Cover empfand ich als okay, so ganz mein Fall ist es nicht. Dafür aber hat mich der Klappentext sehr angesprochen und so habe ich das Buch nach dem Laden auch direkt gelesen.

Ihre handelnden Charaktere hat die Autorin in meinen Augen sehr gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Für den Leser ist es recht leicht sie sich vorzustellen und auch die Handlungen zu verstehen.
Atair gefiel mir sehr gut. Er ist eher der ruhige Typ, liebenswert, nett und auch sehr zuvorkommend. Also eigentlich ein Kerl, den man mögen muss.
Esme ist ebenfalls eine sympathische Frau. Ich muss aber gestehen sie war mir zu einseitig. Sie geht kaum aus sich heraus, bietet keine Gegenwehr und nimmt alles einfach so hin.

Neben den Protagonisten tauchen hier auch noch ein paar Nebenfiguren auf, die sich ebenso sehr gut und stimmig ins Geschehen einfügen. Hier sind mir ja besonders die Assassinen in Erinnerung geblieben, sie alle sind interessant beschrieben.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut gelungen. Ich bin locker und auch flüssig durch die Seiten hier gekommen, konnte ohne Probleme folgen und auch alles gut nachvollziehen.
Die Handlung beginnt doch recht blutig und brutal. Da musste ich zugegeben doch ein wenig schlucken, denn damit hatte ich so nicht gerechnet. Dadurch kommt auch recht schnell Spannung auf. Die von der Autorin geschaffene Welt ist sehr gut beschrieben. Als Leser ist es so ein Leichtes sich diese vorzustellen.
Allerdings die Autorin legt hier in diesem ersten Band eher den Fokus auf die Beziehung von Esma und Atair. Es dreht sich alles nur darum, um das ganze Nebenher erfährt man nicht unbedingt viel, außer eben den Schreibungen der Autorin. Dadurch das die Liebesgeschichte im Mittelpunkt steht geht eben auch ziemlich Spannung verloren.

Das Ende ist dann leider ziemlich offen. Somit macht dieser auch neugierig darauf wie es im zweiten Band. Der bereits in den Startlöchern steht wohl weitergeht.

Letztlich gesagt ist „Uprising“ von Amy Erin Thyndal ein gut gemachter Auftaktband der „Legende der Assassinen“.
Sympathisch beschriebene Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, in der zwar zunächst Spannung aufkommt, die sich aber dann doch zu sehr um die eingearbeitete Liebesgeschichte dreht, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.