Gelesen: “Wings. Das Herz der Harpyie” von Rebekka Pax

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2226 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 377 Seiten
Verlag: Impress (5. September 2019)
Sprache: Deutsch

**Gejagt von göttlichem Zorn…**
Für Milena ist das Praktikum in der Vogelstation die perfekte Ablenkung von ihren Albträumen, in denen sie graue, glänzende Schwingen durch die Lüfte tragen und der Tod sie wie ein Magnet anzieht. Bis sie einen folgenschweren Fehler begeht und erkennen muss, dass ihre nächtlichen Verwandlungen real sind. Als Milena John begegnet, der ihr auf seltsame Weise vertraut vorkommt, beschließt sie seine Seele zu retten anstatt sie ihm zu entreißen. Ein Vergehen, das bestraft werden muss. Denn Milena ist eine Harpyie, eine Kreatur der Götter. Und nur deren Wünschen darf sie folgen…
(Quelle: Impress)

Ich habe bereits andere Romane von Rebekka Pax gelesen und wurde dabei auch immer sehr gut unterhalten. Nun war es also an der Zeit „Wings. Das Herz der Harpyie“ aus ihrer Feder zu lesen und ich war es gespannt darauf.
Das Cover hat mir bereits sehr gut gefallen und der Klappentext versprach mir klasse Lesestunden. Daher habe ich nach dem Laden auch flott mit dem Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hat die Autorin doch sehr gut gezeichnet und hier ins Geschehen hineingesetzt. Auf mich wirkten sie gut vorstellbar und von den Handlungen war es auch zu verstehen.
Milena wirkte am Anfang doch eher noch naiv auf mich. Sie schien wie das Mädchen von nebenan, bis sie sich verwandelt. Im Handlungsverlauf entwickelt sich Milena dann zu einer starken und mutigen jungen Frau, die auch bereit ist zu kämpfen und die nicht alles einfach so hinnimmt.
John gefiel mir richtig gut. Er ist ein so toller Kerl, den man einfach gerne haben muss. Einzig das er sich sehr schnell an alles gewöhnt hat und eigentlich kaum etwas hinterfragt hat mich doch etwas gestört.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich richtig toll. Ich bin so sehr flüssig und leicht durch die Handlung gekommen, konnte ganz ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Milena und John. Für beide hat die Autorin die personale Erzählperspektive verwendet, die für mich gut passte. So ist man an beiden immer dran, schaut aber dennoch von außen auf das Geschehen und bekommt einen sehr guten Überblick über alles.
Die Handlung selbst hat mich sehr gut einfangen können. Es kommt Spannung auf, immer wieder gibt es Wendungen und als Leser ist man immer dabei.
Die Autorin hatte hier eine richtig tolle Idee, die ich so noch nicht kannte. Überhaupt ist mir eine Harpyie bisher noch nicht im Büchern begegnet. Es geht aber nicht nur darum, auch Freundschaft spielt eine wichtige Rolle. Allerdings mir persönlich hat in der Geschichte dieser letzte Kick, der Wow-Effekt, der alles Besonders macht, leider doch gefehlt.

Das Ende empfand ich als richtig gut passend gewählt. Es macht in meinen Augen alles gut rund und schließt die Geschichte sehr gut und zufriedenstellend ab.

Alles in Allem ist „Wings. Das Herz der Harpyie“ von Rebekka Pax ein sehr guter Fantasyroman, der mich auch gut für sich gewinnen konnte.
Vorstellbare interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die ich schon auch als spannend und abwechslungsreich empfunden habe und deren Idee mir echt gefallen hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.