Gelesen: “Never Too Close” von Morgane Moncomble

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3164 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: LYX.digital (30. September 2019)
Sprache: Deutsch

Wenn aus besten Freunden plötzlich mehr wird …
Seit sie gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren, sind Loan und Violette beste Freunde. Das zwischen ihnen ist vollkommen platonisch – zumindest bis jetzt. Denn als Violette beschließt, dass sie nicht länger Jungfrau sein will, ist es Loan, den sie bittet, ihr auszuhelfen. Schließlich vertraut sie niemandem so sehr wie ihrem besten Freund. Loan ist von der Idee zunächst alles andere als begeistert, doch schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal … oder?
(Quelle: LYX)

Der Roman „Never Too Close“ stammt von der Autorin Morgan Moncomble. Es ist das Debüt der Autorin und gleichzeitig auch der Auftakt der „Never“-Dilogie.
Ich wurde hier sehr vom Cover angesprochen und auch der Klappentext versprach mir richtig tolle Lesestunden. Daher ging es nach dem Laden auch schnell los mit dem Lesen.

Ihre Charaktere hat die Autorin in dieser Geschichte hier sehr gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und die Handlungen waren für mich zu verstehen.
Die beiden Protagonisten Violette und Loan haben mir sehr gut gefallen. Beide wirkten sie authentisch auf mich und ich mochte sie beide.
Violette ist eine selbstbewusste junge Frau. Allerdings wenn es um Beziehungen geht ist sie irgendwie sehr unentschlossen. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, sagt was sie denkt und wenn sie nervös wird, dann plappert sie wirklich ohne Punkt und Komma. Ich habe sie echt total gerne gehabt, ihre Art hat mir gut gefallen.
Loan ist das genaue Gegenteil. Er wirkte eher ruhig und besonnen auf mich. Er ist kein Mann großer Worte, doch wenn er was sagt, dann hat es immer Hand und Fuß. Loan ist sehr verlässlich, eben ein Typ der Geborgenheit schenkt.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere, andere WG Bewohner, die sich ebenso sehr gut ins Geschehen einfügen. So beispielsweise auch Zoé und Jason, die dann im zweiten Band der Dilogie die Hauptrolle übernehmen werden.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und flüssig. So kommt man als Leser auch sehr gut durch das Geschehen hindurch, kann ohne Probleme folgen und auch alles gut nachvollziehen. Zudem schafft sie es diese besondere Stimmung hier sehr gut zum Leser zu transportieren.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Violette und Loan. Somit kann man beide Charaktere sehr gut kennenlernen und ihre Gedanken und Gefühle richtig gut nachempfinden.
Die Handlung selbst ist richtig toll. Es ist ein New Adult, der mich mitgerissen hat, der mich eingefangen und erst am Ende wieder losgelassen hat.
Den Leser erwartet hier ganz viel Gefühl, gepaart mit einigen verschiedenen Emotionen, Drama, Liebe, und dem Themen Freundschaft und Familie. Es passt einfach alles total gut zusammen, die Mischung ist richtig gelungen und man fühlt sich als Leser einfach pudelwohl in dieser Geschichte hier. Die Autorin schafft es zudem sehr gut auch schwierigere Themen anzusprechen, ohne das sich diese aufdrängen oder den Leser erdrücken.

Das Ende empfand ich persönlich als genau richtig und sehr passend. Es macht die Geschichte hier richtig schön rund und schließt sie wirklich sehr zufriedenstellend ab.

Zusammengefasst gesagt ist „Never Too Close“ von Morgane Moncomble ein Debüt und Dilogieauftakt, der mich total mitgerissen hat.
Sehr gut dargestellte sehr interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die ich als emotional, gefühlvoll und romantisch aber eben auch dramatisch empfunden habe, haben mir richtig klasse Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Sehr zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.