Gelesen: “Im Schatten des Fuchses (Schatten-Serie 1)” von Julie Kagawa

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2131 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 481 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (23. September 2019)
Sprache: Deutsch

Ein gefährliches Vermächtnis, ein tapferes Mädchen und eine abenteuerliche Reise
Die junge Yumeko ist eine Gestaltwandlerin – halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Stillen Winde lernt sie unter der liebevollen Anleitung von Mönchen, ihre Gabe zu kontrollieren. Doch eines Nachts greifen mörderische Dämonen die Tempelanlage an und setzen sie in Brand. Yumeko gelingt es als Einziger zu fliehen, mit einem letzten Vermächtnis der Mönche in der Tasche: einer geheimnisvollen Pergamentrolle, die sie in einem Tempel in Sicherheit bringen soll. Darauf befindet sich der Teil einer uralten Beschwörung, die so gefährlich ist, dass sie einst in drei Teile zerrissen und an verschiedenen Orten aufbewahrt wurde. Unterwegs trifft Yumeko den Samurai Tatsumi, der auf der Suche nach eben jener Pergamentrolle ist. Gemeinsam setzen sie ihren Weg fort. Tatsumi weiß nicht, dass Yumeko hat, wonach er sucht. Yumeko weiß nicht, dass Tatsumi ein Geheimnis hütet, das sie beide umbringen könnte. Und beide ahnen nicht, dass sie sich niemals ineinander verlieben dürfen.
(Quelle: Heyne Verlag)

Die Autorin Julie Kagawa war mir bereits von anderen Geschichten her gut bekannt. Daher war ich jetzt auch total gespannt auf „Im Schatten des Fuchses“, den ersten Band der „Schatten-Serie.
Das Cover hat mich auf Anhieb total angesprochen und der Klappentext versprach mir einfach tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch nach dem Laden auch ganz flott mit Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hier hat die Autorin wirklich sehr gut ausgearbeitet und in die Handlung eingefügt. Ich konnte sie mir sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich verständlich.
Yumeko mochte ich sehr gerne. Sie ist eine Halb-Kitsune und hat es nicht immer wirklich leicht. Sie heckt gerne Streiche aus, was die Mönche nicht immer für gut befinden. Erst als sie alleine ist zeigt sich ihr wahres Talent. Sie ist mitfühlend und hilfsbereit. Ihr Herz hat sie wirklich am rechten Fleck, auch wenn sie ihr eigentliches Wesen verstecken muss. Dadurch entstehen Geheimnisse, die es ihr nicht immer einfach machen. Yumeko aber macht wirklich das Beste draus.
Tatsumi gefiel mir ebenfalls sehr gut. Er musste in seiner Ausbildung die Gefühle immer unterdrücken, er ist nur ein Diener, jemand der nur den Auftrag sieht. Als Leser merkt man auch Tatsumi verbirgt etwas.. Im Handlungsverlauf entwickelt sich Tatsumi merklich weiter, ich konnte diese Entwicklung auch immer sehr gut nachempfinden.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere, Wesen und Kreaturen, die mir ebenfalls sehr gut gefallen haben. Sie alle fügen sich zu einer wirklich stimmigen Mischung.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig flüssig. Sie hat es wirklich geschafft alles zum Leben zu erwecken, alles so zu beschreiben, das man es sich gut vorstellen kann. Zwar hatte ich bisher noch nichts weiter mit der japanischen Kultur am Hut, das hat mich aber nicht gestört. Eher im Gegenteil, ich empfand es alles als sehr faszinierend.
Geschildert wird das Geschehen zum großen Teil aus den Sichtweisen von Tatsumi und Yumeko. Mir gefiel dies wirklich sehr gut, denn so folgt man ihnen als Leser, lernt die beiden noch um einiges besser kennen und kann sie letztlich auch sehr gut einschätzen.
Die Handlung selbst hat mich echt überrascht und begeistert. Es kommt sehr schnell Spannung auf, man kommt auch gut ins Geschehen hinein. Es mag vielleicht ein wenig steif sein, etwas altertümlich, ich aber empfand gerade dies wirklich gut ins Geschehen integriert. Es gibt ein paar recht unbekannte Begriffe, diese sind aber hinten im Glossar sehr gut erklärt. Zudem greift die Autorin in ihrer Geschichte hier auch Mythologien und Gepflogenheiten Japans auf. Dadurch wirkte alles auf mich noch viel authentischer.
Im Geschehen gibt es hier auch so einige Überraschungen, die man als Leser nicht erwartet. Die Ideen, welche die Autorin hier zutage befördert, sind wirklich klasse.

Das Ende ist dann sehr spannend, actionreich und emotional gehalten. Es gibt einen Showdown und dann, leider, einen fiesen Cliffhanger. Ich warte nun sehnsüchtig auf Band 2, der bereits im November 2019 erscheinen wird.

Insgesamt gesagt ist „Im Schatten des Fuchses“ von Julie Kagawa ein wirklich gelungener Auftakt der „Schatten-Serie“, der mich von Anfang bis Ende total einnehmen konnte.
Sehr interessant gezeichnete Charaktere, ein flüssiger mitreißend zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, actionreich und sehr emotional empfunden habe und deren Setting sehr faszinierend ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und machen ganz viel Lust auf mehr.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.