Gelesen: „Stranded – Im Bann des Sees“ von Kate Dylan

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 672 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: FISCHER E-Books (1. September 2019)
Sprache: Deutsch

Regel Nummer 1: Bleibe nie nach Sonnenuntergang an Land zurück.
Mellie kennt diese Regel gut, denn sie ist eine Wandlerin. An Land kann sie menschliche Gestalt annehmen, doch wenn sie es vor der Dunkelheit nicht in den schützenden See ihres Volks schafft, bedeutet das ihren sicheren Tod.
Doch dann passiert das, was nicht passieren darf: Mellie strandet. Um an Land zu überleben, muss sie sich ausgerechnet ihrem größten Feind anvertrauen: Caleb ist ein Mensch und darf auf keinen Fall erfahren, wer – oder was – Mellie wirklich ist …
(Quelle: FISCHER FJB)

Der Jugendroman „Stranded – Im Bann des Sees“ stammt von der Autorin Kate Dylan. Es ist das Debüt der Autorin und ich war total neugierig auf die Geschichte hier.
Das Cover empfand ich als richtig gelungen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich nach dem Laden des eBooks auch recht flott mit Lesen begonnen.

Ihre Charaktere hat die Autorin sehr gut gezeichnet und in die Geschichte eingebaut. Ich empfand sie als vorstellbar und die Handlungen waren zu verstehen.
Mellie ist ein unheimlich sympathischer Charakter. Sie ist sehr offen und pflichtbewusst und kann auch unheimlich stur sein. Und Mellie hat sehr viele Vorurteile gegenüber der Menschenwelt, die ihr bereits in der Schule vermittelt wurden.
Rynn ist Mellies Partner und er ist total unsympathisch. Er weiß wie er wirkt und das lässt er auch raushängen. Dadurch kommt er eben wie ein richtig er Sunnyboy und Frauenheld rüber, was irgendwie aber gar nicht so recht zu ihm passt.
Caleb mochte ich wiederum sehr gerne. Er ist ein Mensch und lebt doch recht einsam und alleine. Andere Menschen mag er kaum. Caleb hat einen tollen Humor, dafür muss man ihn einfach gerne haben.

Der Schreibstil der Autorin ist etwas gewöhnungsbedürftig. Ich habe ein paar Seiten gebraucht um wirklich anzukommen, dann bin ich wirklich flüssig und gut durch die Geschichte gekommen.
Die Handlung hat es mir ein wenig schwer gemacht, was nicht nur am Schreibstil lag. Ich musste erst einmal die gesamten Informationen verarbeiteten, gerade auch weil die dazugehörigen Erklärungen erst mit der Zeit kamen. Dann aber gab es einen Punkt ab dem wurde die Handlung richtig interessant und spannend. Es ist alles sehr faszinierend und ich fand auch die geschaffene Welt interessant und vorstellbar beschrieben. Es gibt hier immer wieder Überraschungen und Wendungen, man weiß eigentlich kaum wohin die Reise wirklich geht.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Manches war vielleicht etwas vorhersehbar, das stört aber nicht wirklich. Ich bin jetzt bereits sehr gespannt auf die Fortsetzung, die bereits im April 2020 erscheinen soll.

Insgesamt gesagt ist „Stranded – Im Bann des Sees“ von Kate Dylan ein Auftaktband der mich auch gut für ich gewinnen konnte.
Sehr interessante charmante Charaktere, ein nach kurzer Einlesezeit flüssiger gut zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, die am Anfang etwas zäh ist dann aber doch gut Spannung aufbauen kann, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!