Gelesen: “Die Pan-Trilogie: Das gestohlene Herz der Anderwelt (Pan-Spin-off)” von Sandra Regnier

Achtung:
Dies ist Teil 2 des Spin-off!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Carlsen (5. Oktober 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551317089
ISBN-13: 978-3551317087
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

**Es geht weiter mit den Elfen aus Sandra Regniers Bestseller-Trilogie »Pan«!**
Mit der Existenz von Elfen kann Allison sich gerade so abfinden. Dass sie nun das Sterben eines ganzen magischen Reichs verhindern soll, ist da schon schwerer zu verkraften. Doch sie ist der Schlüssel und damit die Einzige, die es vermag, die Regenpforte zu schließen, sobald das Herz der Anderwelt wieder an seinem Platz ist. Dabei muss Allison erst einmal herausfinden, wie es um ihr eigenes Herz bestellt ist. Denn das wird nicht nur von dem gut aussehenden Wächter Finn erschüttert, sondern auch von einem dunklen Prinzen, mit dem sie mehr verbindet, als sie je geahnt hätte…
(Quelle: Carlsen)

Bereits der erste Band des „Pan-Spin-off“ von Sandra Regnier konnte mich richtig gut unterhalten. Nun also stand endlich mit „Die Pan-Trilogie: Das gestohlene Herz der Anderwelt“ der zweite Band auf meinem Leseplan und ich war echt total gespannt darauf.
Das Cover passt wunderbar zum ersten Teil, man kann die Reihenzugehörigkeit gut erkennen. Und der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich das Buch auch direkt nach dem Erhalt gelesen.

Die Charaktere in diesem Teil sind teilweise bekannt und teilweise werden auch einige Neue ins Rennen geschickt. Alle sind sie gut gelungen und fügen sich zu einem doch stimmigen Ganzen zusammen.
Es gibt so ein Wiedersehen mit Allison. Sie mochte ich bereits im ersten Teil sehr gerne und war gespannt wie sie sich hier weiterentwickelt.
Weiterhin trifft man auch wieder auf Finn, der aber hier so ganz anders wirkte als noch im ersten Band. Man merkt aber wie ihm Allison doch immer wichtiger wird.

Auch die anderen Charaktere empfand ich, wie bereits erwähnt, gut und stimmig gezeichnet. Auch die Neuen wirkten interessant auf mich und ich konnte sie mir sehr gut vorstellen.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig schön locker und flüssig zu lesen. Ich bin wieder sehr gut ins Geschehen hineingekommen und konnte dann auch wirklich gut folgen.
Die Handlung setzt da ein wo Band 1 geendet hat. Daher sollte man diesen auch vorab gelesen haben, damit man hier folgen kann. Es war ein klein wenig schwer wieder richtig im Geschehen anzukommen, vor allem eben, weil Teil 1 bereits einige Zeit zurücklag. Doch nach ein paar Seiten war ich drin und bin förmlich durch die Geschichte gerauscht.
Das Geschehen nimmt dann auch sehr schnell wieder Fahrt auf, es kommt Spannung auf und man ist als Leser echt gespannt darauf wie es weitergeht. Die Autorin hat Wendungen ins Geschehen eingefügt die man nicht kommen sieht und die den Leser mitfiebern lassen.

Das Ende ist gut, in meinen Augen aber nicht unbedingt perfekt. Es passt keine Frage, doch für mich war es irgendwie nicht ganz zufriedenstellend. Es wirkte so als ob das Ende herbeigeführt werden musste, was ich echt schade fand.

Abschließend gesagt ist „Die Pan-Trilogie: Das gestohlene Herz der Anderwelt“ von Sandra Regnier ein zweiter Spin-off-Teil, der leider nicht ganz mit Band 1 mithalten kann.
Gut gezeichnete interessante Charaktere, ein flüssig zu lesender leichter Stil der Autorin und eine Handlung, die zwar Spannung aufbringt und deren Tempo recht hoch gehalten ist, deren Ende aber irgendwie nicht so rund wirkte, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Rezension „Die Pan-Trilogie: Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)“

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.