Gelesen: “Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt” von Lea McMoon

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1716 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Dark Diamonds (26. September 2019)
Sprache: Deutsch

**Die Anderswelt ist mehr als eine Legende…**
Fünf Jahre sind vergangen, seit Malins bester Freund Raven ihr kleines Heimatdorf an der irischen Küste sang- und klanglos verlassen hat. Doch jetzt steht ausgerechnet er als gefeierter Hollywoodstar mitsamt Crew und Groupies wieder vor ihr und sie kann es nicht fassen: Erst haut er ohne jegliche Erklärung ab und jetzt tut er so, als wäre nichts passiert? Es hat sich allerdings Einiges geändert, denn früher hat er Malins Herz nicht so zum Klopfen gebracht. Gerade als die beiden sich zögerlich näherkommen, häufen sich seltsame Ereignisse. Und diesmal scheinen höhere Kräfte ihre Finger im Spiel zu haben, denn in jeder Legende steckt ein Funken Wahrheit…
(Quelle: Dark Diamonds)

Lea McMoon ist eine Autorin, die ich bereits von zwei anderen Romanen her kannte. Nun also stand „Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt“ auf meinem Leseplan und ich entsprechend auch sehr gespannt auf dieses Buch.
Das Cover ist in meinen Augen gelungen, es macht neugierig auf die Geschichte. Und der Klappentext ist ansprechend gehalten. Daher ging es dann auch nach dem Laden des Buches auch schon mit Lesen los.

Ihre Charaktere hat die Autorin in ihrem Buch sehr gut ausgearbeitet und dann auch ins Geschehen integriert. Mir gefielen sie gut, ich konnte sie mir entsprechend vorstellen.
Malin ist eine Protagonistin, die es mir ganz ehrlich zuerst nicht leicht gemacht hat. Auf mich wirkte sie zunächst eher mysteriös und geheimnisvoll. Mit der Zeit ließ dies dann nach und ich konnte sie viel besser einschätzen.
Raven als männlicher Protagonist war für mich wirklich sehr gut dargestellt. Er hat Geheimnisse, die ihn sehr interessant machten. Gleichzeitig aber habe ihn seine Handlungen doch immer auch nachvollziehen können und mit seiner sympathischen Art konnte er mich von sich überzeugen.

Vom Schreibstil der Autorin war ich echt angetan. Ich bin richtig schön flüssig und leicht durch die Geschichte hier hindurch gekommen, konnte problemlos folgen und auch alles gut nachvollziehen.
Als Leser wird man hier ohne Umschweife direkt ins Geschehen hineinbefördert. So kommt auch recht schnell Spannung auf, das Tempo ist meiner Meinung nach auch genau richtig gewählt. Den Leser erwartet ein Abenteuer, es gibt Familiengeheimnisse, die aufgedeckt werden wollen.
Ich muss aber leider auch sagen, mir war es teilweise zu dicht gedrängt, es passierte zu viel auf, meiner Meinung nach, zu wenigen Seiten. Die Autorin hätte die Geschichte auch gerne auf zwei Teile splitten können. Dann wäre noch mehr Raum für weitere interessante Dinge gewesen.

Das Ende passt wirklich sehr gut zur Gesamtgeschichte, die hier erzählt wird. Es macht alles rund, auch wenn ich hier wieder sagen muss es war etwas kurz gehalten. Ein wenig mehr wäre hier auch besser gewesen.

Insgesamt gesagt ist „Dark Hill. Im Herzen der Anderswelt“ von Lea McMoon ein solider Einzeltitel, der mich auch ganz gut für sich gewinnen konnte.
Charaktere, die ich als interessant und gut ausgearbeitet empfunden habe, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine Handlung, in der rasch Spannung erzeugt wird, die mir aber doch alles zu dicht gedrängt erzählt hat, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.