Gelesen: “Secret Keepers 2: Zeit der Jäger” von Trenton Lee Stewart

Achtung:
Dies ist der zweite Dilogieteil!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1612 KB
Seitenzahl der Printausgabe: 256 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag (15. August 2019)
Sprache: Deutsch
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 12 Jahre
Originaltitel: The Secret Keepers

Atemberaubender Abenteuerroman für Kinder ab 10 Jahren.
In letzter Sekunde kann Ruben sich vor dem Ertrinken retten. Er und Penny beschließen, den Schatten zu jagen und ihm die Uhr zu stehlen. In dem düsteren Anwesen des Schattens entdecken die drei, dass das gesamte Erdgeschoss mit einem ausgeklügelten System aus im Boden versteckten Falltüren ausgestattet ist. Als plötzlich der Schatten auftaucht, beginnt eine nervenaufreibende Verfolgungsjagd, bei der sowohl der Schatten als auch Ruben unsichtbar und blind sind. Am Ende gelingt es dem Schatten, Ruben die Uhr abzunehmen. Doch inmitten seines größten Triumphes tritt er selbst auf eine der Falltüren. Jetzt offenbart sich das ganze Geheimnis der Uhren.
(Quelle: Thienemann Verlag)

Bereits der erste Band der „Secret Keepers“ – Dilogie von Trenton Lee Stewart konnte mich sehr gut unterhalten. Daher war, auch dank des Endes von Teil 1, sofort klar, ich muss auch „Secret Keepers 2: Zeit der Jäger“ unbedingt lesen.
Das Cover ist dieses Mal in rot gehalten und passt wunderbar zum ersten Band. Ja und der Klappentext macht extrem neugierig. Daher ging es nach dem Laden auch direkt los mit Lesen.

Die Charaktere sind bereits gut bekannt aus Band 1. Ich fand dies sehr gut, denn so kehrt man nochmals zu ihnen zurück und kann ihren Weg weiterverfolgen.
Ruben wurde mir hier wirklich richtig sympathisch. Im ersten Band hat er es mir nicht ganz einfach gemacht, das ändert sich hier dann doch sehr. Seine Entwicklung ist ebenfalls sehr gut beschrieben.
Ebenfalls mit von der Partie sind Penny, die hier wirklich sehr geheimnisvoll auf mich wirkte und Mrs. Guinevieve, die ich bereits im ersten Teil richtig toll fand.
Hinzu kommt hier Jack. Ihn mochte ich auf Anhieb total gerne, seine Art ist authentisch und so findet man schnell einen Zugang zu ihm.

Auch hier war der Schreibstil des Autors wieder sehr angenehm und altersgerecht gehalten. Man kommt flüssig durch die Geschichte hindurch und kann sehr gut folgen.
Die Handlung setzt da ein wo Band 1 geendet hat. Daher ist es auch wirklich ratsam diesen vorab gelesen zu haben. Nur dann kann man hier problemlos folgen und alles verstehen.
Und dieses Mal geht’s auch direkt richtig los, es wird auf Anhieb total spannend und actionreich. Im Vergleich zu Band 1 braucht es hier auch keinerlei Einleitung mehr, das kommt der Geschichte sehr zu Gute.
Der Autor hat es wirklich geschafft mich hier richtig in den Bann des Geschehens zu ziehen. Immer wieder hat er Wendungen eingebaut, die mich richtig überrascht haben.

Das Ende ist in meinen Augen richtig gut gelungen. Ich fand es als vollkommen schlüssig und passend gehalten. Es wird alles aufgelöst, abgerundet und beendet.

Alles in Allem ist „Secret Keepers 2: Zeit der Jäger“ von Trenton Lee Stewart ein zweiter Dilogieteil, der den ersten in meinen Augen toppen kann.
Interessant gezeichnete vielsichtige Charaktere, ein altersgerechter flüssig zu lesender Stil des Autors und eine Handlung, die nahtlos an Band 1 anknüpft und hier um einiges spannender und abwechslungsreicher gehalten ist, haben mir verdammt gute Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Wirklich lesenswert!

Rezension „Secret Keepers 1: Zeit der Späher“