Gelesen: “Ein Himmel aus Gold” von Laura Wood

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2545 KB
Verlag: Dragonfly (14. Oktober 2019)
Seitenzahl der Printausgabe: 320 Seiten
Sprache: Deutsch

Willkommen in den Goldenen Zwanzigern!
Das leerstehende herrschaftliche Cardew-Haus übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf die siebzehnjährige Lou aus. Immer wieder schleicht sie sich in die alte Bibliothek darin und liest – bis sie eines Tages von den Besitzern überrascht wird. Die reichen Geschwister Robert und Caitlin finden Gefallen an ihr und laden sie zu ihren rauschenden Festen ein. So betritt Lou eine ihr bislang fremde Welt voll Glamour und Cocktailpartys. Und immer mehr verfällt sie Roberts Charme. Doch kann der reiche Cardew-Spross wirklich Gefühle für sie hegen?
(Quelle: Dragonfly)

Mit „Ein Himmel aus Gold“ ist bei Dragonfly Laura Woods erster Jugendroman erschienen. Mir persönlich war die Autorin bisher vollkommen unbekannt und umso gespannter war ich nun auf dieses Buch.
Das Cover empfand ich als wirklich ansprechend und der Klappentext machte mich neugierig. Daher habe ich das Buch geladen und dann ging es auch schon los.

Die hier auftauchenden Charaktere hat die Autorin ganz gut gezeichnet. Ich als Leser konnte sie mir sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich zu verstehen.
Lou ist eine tolle Protagonistin. Sie hat sehr viel Herz, ist sensibel und ihre Freunde bedeuten ihr sehr viel. Sie hat Ecken und Kanten, kann nämlich auch mal unberechenbar sein. Diese Stimmungsschwankungen kommen zum Teil recht unvorhersehbar und manches Mal waren sie schon auch anstrengend.
Robert und Caitlin gefielen mir ebenso gut. Sie sind sehr unterschiedlich, dennoch aber merkt man als Leser das sich die Geschwister sehr nahe sind und sich lieben. Caitlin ist eher aufgedreht und offen während ihr Bruder doch leicht arrogant und verschlossen rüberkam.

Neben den genannten Charakteren tauchen noch andere Figuren in der Handlung auf. Sie alle wirkten auf mich vorstellbar und fügten sich sehr gut ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich leicht und locker. Die Stimmung wird hier wirklich richtig gut eingefangen, man kann alles gut nachvollziehen und verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtwiese von Lou. Hierfür hat die Autorin die Ich-Perspektive verwendet, die in meinen Augen wirklich sehr gut passt.
Die Handlung ist in meinen Augen echt toll. Es ist eine Mischung aus Glamour, Partys und jeder Menge Prunk auf der einen Seite und auf der anderen Seite gibt es viel Armut und das doch sehr einfache Leben. Diese Gegensätze wurden von der Autorin sehr gut ausgearbeitet, sie prallen hier aufeinander. Hinzu kommt noch Spannung, man wird als Leser wirklich gefangen genommen.
Das Setting und dessen Umsetzung fand ich wirklich toll, auch wenn es zwischendrin doch ein paar kleinere Male leichte Längen gab. Diese hielten glücklicherweise nie allzu lange an.

Das Ende empfand ich als gut, es passt definitiv zur Gesamtgeschichte, macht sie wirklich gut rund. Allerdings, mir war es ein klein wenig zu offen. Es gibt da ein paar Dinge, auf die ich gerne noch eine Antwort hätte.

Zusammengefasst gesagt ist „Ein Himmel aus Gold“ von Laura Wood ein Roman, der mich doch ganz gut für sich gewinnen konnte.
Interessante Charaktere, ein angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin, der die Stimmung der Zeit wirklich gut einfängt und eine Handlung, die ich als gut gemacht, und spannend empfunden habe, in der es aber leider auch ein paar kleinere Längen gibt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.