Gelesen: „Sehnsucht nach St. Kilda“ von Isabel Morland

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Knaur TB (4. November 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426524228
ISBN-13: 978-3426524220

Heimat am Ende der Welt:
Eine große Liebe und die bewegende Geschichte der Hebriden-Insel St. Kilda
Als die 83-jährige Annie McViccar am Strand einen Sluagh sieht – einen Vogelschwarm, der nach altem Glauben aus den Seelen Verstorbener besteht –, weiß sie, dass es an der Zeit ist, einen Schwur einzulösen. Denn vor beinahe 90 Jahren – am Tag der Evakuierung St. Kildas, als sie ihre Heimat für immer verlassen mussten – hat sie einem Jungen ein Versprechen gegeben …
Wenig später erreicht Annie eine Nachricht ihrer Enkelin Rachel: Nach drei schweren Schicksalsschlägen bittet Rachel darum, mit ihrem Sohn Sam zu Annie ziehen zu dürfen. Sam ist fasziniert von seiner Urgroßmutter und will alles über das Leben auf St. Kilda wissen. Für Rachel dagegen ist die Insel nur ein abweisender Fels im Meer, der nur noch von Vögeln bewohnt wird.
Bis Annie ihr für einige Wochen einen Job bei der Verwaltung St. Kildas besorgt. Zusammen mit einigen Helfern soll Rachel für den National Trust Gebäude instandsetzen. Nach und nach nehmen die schroffe Schönheit der Insel und ihre bewegende Geschichte Rachels Herz gefangen. Und sie ist nicht die Einzige, die in den hellen Nächten keinen Schlaf findet und dem Lied St. Kildas lauscht: Da ist auch noch der weltbekannte Fotograf Ailic, der hinter seiner Maske einen tiefen Schmerz verbirgt …
(Quelle: Knaur TB)

Ich kannte die Autorin Isabel Morland bereits von anderen Romanen, mit denen sie mich auch gut unterhalten konnte. Jetzt also durfte ich „Sehnsucht nach St. Kilda“ aus ihrer Feder lesen und entsprechend war ich gespannt darauf.
Das Cover gefiel mir wirklich sehr gut und der Klappentext versprach mir richtig schöne Lesestunden. Daher habe ich das Buch auch nach Erhalt direkt gelesen.

Die hier handelnden Charaktere sind von der Autorin vorstellbar beschrieben und dann gut ins Geschehen integriert worden. Sie haben alle die notwendige Tiefe, so dass sie lebendig wirkten.
Rachel ist eine alleinerziehende junge Frau, deren Welt nicht mehr die ist, die sie mal war. Sie hat ihren geliebten Mann verloren und muss seitdem kämpfen. Kurzentschlossen wagt sie eine Neuanfang, gemeinsam mit ihrem Sohn Sam. Rachel wurde mit jeder Seite sympathischer. Ich war immer wieder beeindruckt wie sie ihr Leben trotz Rückschläge in die Hand genommen hat und alles tut um zu leben. Die Zeit auf St. Kilda ist für sie auch eine Zeit der Selbstfindung.
Ailic ist Fotograf und lebt in London. Auch er hat bereits einiges mitmachen müssen und muss auch kämpfen. Nach außen wirkte er eher unnahbar und zum Teil schon arrogant, wenn man aber genau hinschaut erkennt man einen tollen jungen Mann. Seine Art, er wirkte charmant und absolut liebenswert auf mich, die hat einfach was. Man muss Ailic einfach mögen.
Annie, Rachels Großmutter, ist eine ältere Frau, die einst auf St. Kilda gelebt hat. Sie ist einfach klasse beschrieben und ihre Geschichten sind toll. Sie lebt ihr Leben und das meistert sie mit Bravour. Mir gefiel das sie sich nicht reinreden lässt, trotz ihres hohen Alters.
Dann ist da noch Sam, Rachels Sohn. Er ist einfach ein liebenswerter, aufgeweckter Junge, den man einfach richtig gerne haben muss.

Es sind aber nicht nur die Protagonisten, die mir verdammt gut gefallen haben, auch die Nebenfiguren sind der Autorin sehr gut gelungen. Sie ergeben ein wirklich stimmiges Gesamtbild.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und leicht. Ich bin ohne Probleme ins Geschehen hineingekommen und konnte dann auch ganz ohne Probleme folgen und alles gut verstehen.
Die Handlung selbst hat mich sehr schnell in ihren Bann gezogen. Ich empfand sie als spannend gehalten, ich wollte immerzu wissen was weiter passiert und so habe ich das Buch schon fast inhaliert.
Es gibt hier quasi zwei Geschichten, die zu einer verwoben sind. In der Gegenwart folgt man als Leser Rachel und Ailic, in der Vergangenheit Annie und Finlay. Es ist sehr gut gelungen aus beiden Strängen letztlich einen zu machen.
Die eingearbeitete Liebesgeschichte ist in meinen Augen genau richtig. Sie passt sich wunderbar ans Geschehen an, drängt sich nicht auf, ist aber dennoch präsent.
Während des Lesens konnte ich mir die Insel sehr gut vorstellen, das ging dann sogar soweit das ich mich selbst ein wenig über sie informiert habe. Ich musste einfach mehr wissen und es ist alles sehr interessant. Die Autorin hat wunderbar recherchiert, es ist alles genau beschrieben und somit erwacht es wirklich auch zum Leben. Man bekommt als Leser hier wirklich Sehnsucht nach St. Kilda.

Das Ende ist in meinen Augen genau richtig. Es passt wirklich sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht sie schön rund und schließt den Roman dann letztlich wunderbar ab.

Kurz gesagt ist „Sehnsucht nach St. Kilda“ von Isabel Morland ein Roman, der mich vollkommen für sich gewinnen und mitreißen konnte.
Vorstellbare sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich, gefühlvoll und emotional empfunden habe und deren Kulisse einfach lebendig beschrieben ist, haben mir wunderbare Lesestunden beschert und mich sehr begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen