Gelesen: “Sammlerin der Seelen” von Cornelia Zogg

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1930 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 498 Seiten
Verlag: Impress (3. Oktober 2019)
Sprache: Deutsch

**Tauch ein in das Reich aus Schatten und Dunkelheit**
Rachel Murasaki hat sich das Leben nach dem Tod ganz anders vorgestellt. Statt wie erhofft im Himmel, landet die Halbjapanerin in der Unterwelt, wo sie ihr Dasein als Totengeist fristet, der zu keinerlei Gefühlsregung fähig ist. Fortan muss sie die Seelen jener holen, deren Zeit gekommen ist, und ihnen sicheres Geleit ins Jenseits geben. Von ihren Emotionen entbunden, belastet Rachel weder ihre Aufgabe noch die Tatsache, dass sie dabei ganz allein ist. Bis sie auf den mysteriösen Ryu trifft, der plötzlich Gefühle in ihr hervorruft. Um das Rätsel zu lösen, begeben sich die beiden tief ins Reich der japanischen Götter…
(Quelle: Impress)

Die Autorin Cornelia Zogg war mir bereits von anderen Geschichten her bekannt. Nun durfte ich auch „Sammlerin der Seelen“ aus ihrer Feder lesen und entsprechend war ich natürlich neugierig darauf.
Das Cover hat mir gut gefallen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich das Buch geladen und dann ging es auch schon los mit Lesen.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin sehr gut gelungen und sie wurden auch vorstellbar beschrieben. So erwachen sie beim Leser auch zum Leben.
Rachel war mir sympathisch und als Leser kann man sich gut in sie hineinversetzen. So versteht man dann auch recht schnell warum sie ist, wie sie ist. Sie wirkte etwas jugendlich dargestellt, was sich dann auch in ihren Reaktionen widerspiegelt.
Ryu ist ein richtig sympathischer Kerl. Er hat eine sehr höfliche, charmante und eben auch mysteriöse Art an sich, da kann man gar nicht anders als ihn zu mögen.

Die Nebencharaktere dieser Geschichte hier sind der Autorin ebenso sehr gut gelungen. Ich als Leser konnte sie mir sehr gut vorstellen, sie fügen sich wirklich auch gut ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut und angenehm zu lesen. Als Leser kommt man sehr gut ins Geschehen hinein und kann dann auch flüssig folgen.
Die Handlung gefiel mir soweit gut. Der Einstieg gelingt recht leicht, die Autorin katapultiert den Leser direkt mitten ins Geschehen hinein. Man weiß zunächst nicht viel, erst im Handlungsverlauf kommen die Dinge nach und nach ans Licht und es setzen sich die Puzzleteile zusammen.
Es ist eigentlich auch eine spannende Geschichte, auch wenn man nicht so viele Details über beispielsweise die japanische Götterwelt erfährt. Hier wäre ein wenig mehr besser gewesen. Die geschaffene Welt aber ist sehr anschaulich beschrieben, so dass man sie sich als Leser richtig gut vorstellen kann.
Auch die Liebe spielt eine Rolle im Geschehen. Mir gefiel diese Liebesgeschichte gut, sie fügt sich sehr gut in die Handlung ein.

Das Ende empfand ich dann als passend zur Gesamtgeschichte gehalten. Es schließt diese sehr gut ab und macht das Geschehen auch gut rund. Mir hat es so gefallen.

Insgesamt gesagt ist „Die Sammlerin der Seelen“ von Cornelia Zogg ein Jugendfantasy-Roman, der mich gut für sich gewinnen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete Charaktere, ein angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich schon spannend und abwechslungsreich empfunden habe, in der ich mir aber gerne ein paar mehr Details gewünscht hätte, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.