Gelesen: “Die lange Reise der Artemis” von Kristina Günak

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 6303 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 324 Seiten
Sprache: Deutsch

2123 – Milla Greenwich ist auf der Flucht. Als eine der letzten echten Ärztinnen der Erde ist sie die einzige Hoffnung für ihren schwer verletzten Bruder. Doch um zu ihm zu gelangen, spielt sie ein riskantes Spiel und wird zur Gejagten der Galaktischen Union.
Als es für sie scheinbar keinen Ausweg mehr gibt, findet sie überraschend Zuflucht auf einem kleinen Raumschiff, der Artemis. Doch die gehört einem Jäger, einem genetisch modifizierten Supersoldaten, der selbst zum Gejagten wurde und ein tödliches Geheimnis in sich trägt. Plötzlich schwebt nicht nur Millas Bruder in Lebensgefahr …
(Quelle: amazon)

Von Kristina Günak kannte ich bereits andere Romane. Daher war ich nun auch richtig gespannt auf ihren Roman „Die lange Reise der Artemis“.
Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich es geladen und dann ging es auch schon los.

Die hier handelnden Charaktere sind der Autorin in meinen Augen echt gut gelungen. Man kann sie sich vorstellen und folgt ihnen daher gerne.
Milla gefiel mir sehr gut. Sie ist auf der Flucht, was nicht gerade ungefährlich ist. Doch Milla versteh sich durchzubeißen, was ich wirklich sehr gut fand. Überhaupt hat sie eine Art an sich, man muss sie einfach mögen.

Es gibt noch andere Charaktere in der Handlung, die ich ebenfalls als richtig gut ausgearbeitet empfand. Jeder fügt sich wunderbar ins Geschehen ein, bringt auch so ganz eigene Dinge mit, die gut ins Geschehen hineinpassen.

Der Schreibstil der Autorin ist in diesem Roman sehr flüssig und richtig schön angenehm zu lesen. Ich bin so sehr leicht ins Geschehen hineingekommen und konnte dann auch wunderbar folgen und alles gut verstehen.
Die Handlung katapultiert den Leser in die Zukunft, genauer ins Jahr 2123. Mich hat dies sehr fasziniert und die Autorin beschreibt hier alles sehr anschaulich und somit dann auch vorstellbar. So kommt auch Spannung auf und als Leser liest man das Buch dann nochmals zügiger, da man wissen möchte wie es weitergeht, was weiter passiert. Es ist aber nicht nur die Spannung, die den Leser voranbringt, es gibt hier auch richtig schöne Momente fürs Herz. Die hier eingebrachten Emotionen sind sehr gut ins Geschehen integriert.
Die Welt in der Zukunft, mit der geschaffenen Atmosphäre ist wirklich gut gelungen. Es wirkte alles realistisch, man findet sich als Leser wieder und auch das Thema KI empfand ich als wirklich gut ins Geschehen eingebracht.

Das Ende ist dann in meinen Augen genau richtig zur Gesamtgeschichte gewählt. Ich empfand es als passend gehalten, es schließt die Handlung wunderbar ab und macht alles gut rund. Somit ist man als Leser dann auch sehr zufrieden nach dem Beenden des Buches.

Abschließend gesagt ist „Die lange Reise der Artemis“ von Kristina Günak ein Science-Fiction-Roman, der mich wirklich sehr gut für sich gewinnen konnte.
Vorstellbar beschriebene interessante Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend, abwechslungsreich und auch emotional empfunden habe, haben mir wirklich tolle Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut empfehlenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.