Gelesen: „Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke“ von Julia Dippel

Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 974 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH (17. Oktober 2019)
Sprache: Deutsch

Gefährlich, überraschend und fesselnd– willkommen in Cassardim!
Amaia ist gerade sechzehn geworden– zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.
(Quelle: Planet!)

Ich kannte die Autorin Julia Dippel bereits von einer anderen Reihe. Umso gespannter war ich daher auch auf „Cassardim: Jenseits der Goldenen Brücke“.
Der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden, das Cover allerdings sagt mir persönlich gar nicht zu. Trotzdem habe ich das Buch geladen und dann ging es auch schon los.

Ihre Charaktere hat die Autorin hier richtig gut gezeichnet und dann ins Geschehen integriert. Ich konnte sie mir alle samt sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren sehr gut zu verstehen.
Amaia ist eine sympathische Protagonistin, die ich sehr gerne gemocht habe. Ihre toughe Art weiß absolut zu überzeugen, man fiebert und fühlt hier richtig mit ihr mit.
Noár ist ein Charakter, der mir zunächst eher unsympathisch war. Er wirkte total arrogant und eingebildet, schien skrupellos und unnahbar zu sein. Doch diese Einschätzung hat sich rasch gewandelt. Er ist ein Bad Boy keine Frage und doch bringt er das Leserherz in Wallungen. Auch Amaia ist wirklich sehr angetan von ihm.

Neben den beiden genannten Charakteren gibt es noch andere Figuren, die sich richtig gut ins Geschehen einfügen. Mir persönlich sind ja besonders Zoey, Amaias Freundin, oder auch ihr Bruder Moe in Erinnerung geblieben. Auf jeden Fall hat die Autorin eine richtig gute Mischung geschaffen.

Der Schreibstil der Autorin ist mitreißend und man kommt flüssig und gut durch die Seiten hindurch. Die Autorin beschreibt zudem alles sehr lebendig und anschaulich, so wird alles sehr gut zum Leben erweckt.
Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Amaia. Durch die verwendete Ich-Perspektive kann man sich als Leser sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühle noch viel besser nachempfinden.
Die Handlung gefiel mir wirklich richtig gut. Es kommt schnell Spannung auf, es gibt genug Action und unerwartete Dinge, die auf den Leser einstürmen. Aber auch der Humor und natürlich die Liebe kommen nicht zu kurz. So entsteht eine richtig gute Mischung, die den Leser immer mehr im Geschehen abtauchen lässt.

Das Ende ist dann ein echt packender und spannender Showdown, mit dem ich so wirklich nicht gerechnet hatte. Die Geschichte hier ist dann soweit auch abgeschlossen, es gibt aber durchaus auch genug Potential für eine Fortsetzung, die wohl auch geplant ist.

Kurz gesagt ist „Cassardim: Jenseits der Goldenen Brücke“ von Julia Dippel ein Fantasyroman, der mich total mitreißen und für sich gewinnen konnte.
Sehr interessant beschriebene Charaktere, ein wirklich angenehm flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als spannend und abwechslungsreich aber auch humorvoll und voller Gefühl empfunden habe, haben mir verdammt gute Lesestunden beschert und mich begeistert.
Wirklich zu empfehlen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier zustimmen